| 12.14 Uhr

Zwei-Kind-Politik
China rechnet mit drei Millionen Babys mehr pro Jahr

Ende der Ein-Kind-Politik: China rechnet mit drei Millionen Babys pro Jahr
Nach dem Ende der Ein-Kind-Politik rechnet China mit drei Millionen Babys mehr pro Jahr. FOTO: dpa, Bernd Thissen
Peking. Das Ende der Ein-Kind-Politik wird laut Schätzungen chinesischer Behörden dazu führen, dass in der Anfangsphase pro Jahr "mehr als drei Millionen Kinder" zusätzlich geboren werden. Demnach soll die Zahl der Geburten in China von zuletzt 16,89 Millionen auf in der Spitze rund 20 Millionen Kinder pro Jahr steigen.

Das sagte Wang Pei'an, ein Sprecher der Kommission für Gesundheit- und Familienplanung, am Dienstag in Peking. Über 90 Millionen Frauen seien bald rechtlich in der Lage, ein zweites Kind zu bekommen. Die Zahl der Arbeitskräfte wird laut Behördenschätzung durch die neue Politik bis 2050 um 30 Millionen steigen.

Peking hatte Ende Oktober überraschend das Ende der seit über 30 Jahren geltenden Ein-Kind-Politik bekannt gegeben. Die Wende in der staatlich verordneten Familienpolitik erfolgte als Reaktion auf die schnelle Alterung des Milliardenvolkes und die rückläufige Geburtenquote. Experten bezweifeln jedoch, dass die neue Zwei-Kind-Politik tatsächlich die Ergebnisse liefert, die sich Peking wünscht. Zu hohe Kosten für die Lebenshaltung in den Städten und für die Ausbildung des Nachwuchses würden dazu führen, dass Eltern sich trotz des neuen Gesetzes gegen ein zweites Kind entschieden.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ende der Ein-Kind-Politik: China rechnet mit drei Millionen Babys pro Jahr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.