| 07.19 Uhr

Schwarzer wurde durch Polizeigewalt getötet
New York zahlt Eric Garners Familie 5,9 Millionen Dollar

Eric Garner: New York zahlt Familie 5,9 Millionen Dollar
Eric Garner starb durch Polozeigewalt in New York. FOTO: afp, sp/pr
New York . Fast ein Jahr nach dem Tod des Afroamerikaners Eric Garner bei einer gewaltsamen Festnahme hat sich die Stadt New York mit dessen Hinterbliebenen auf eine Vergleichszahlung geeinigt.

Die Familie erhält 5,9 Millionen Dollar (rund 5,3 Millionen Euro), wie das Rechnungsprüfungsbüro am Montag mitteilte. Das Amt ist neben der stadteigenen Rechtsabteilung auch zu außergerichtlichen Einigungen mit Klägern befugt.

Das Schicksal Garners gehört zu einer Reihe von Fällen, die in den USA eine Debatte über den Umgang der Polizei mit Schwarzen entfacht hat.

Am 17. Juli 2014 wurde der Familienvater in Staten Island von Beamten gestellt, die ihn des Verkaufs unversteuerter Zigaretten bezichtigten. In einem Amateurvideo ist zu sehen, wie einer der Polizisten ihn in den Würgegriff nimmt, was verboten ist. Die anderen Beamten drücken zu Boden und versuchen ihm Handschellen anzulegen. "Ich kann nicht atmen!", keucht der asthmakranke Garner elf Mal, ehe er das Bewusstsein verliert. Später wurde der 43-Jährige in einer Klinik für tot erklärt.

Ein Gerichtsmediziner kam zu dem Ergebnis, dass der Würgegriff den Tod Garners mitauslöste. Doch ein Geschworenengericht in Staten Island sah von einer Anklage gegen den Polizisten ab. Doch auch die Bundesbehörden ermitteln in dem Fall.

Garners Familie erhob im vergangenen Oktober in einem ersten Schritt Schadensersatzforderungen in Höhe von 75 Millionen Dollar gegen die Stadt New York. Nach einer eingehenden Prüfung der Ansprüche und der Fakten in dem Fall sei man zu einer Einigung gekommen, die im besten Interesse aller Parteien sei, sagte der zuständige Rechnungsprüfer Scott Stringer.

(ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eric Garner: New York zahlt Familie 5,9 Millionen Dollar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.