| 21.53 Uhr

Unwetter zieht weiter in die Dominikanische Republik
Zwölf Tote durch Tropensturm "Erika" auf Karibikinsel Dominica

"Erika": Zwölf Tote durch Tropensturm auf Karibikinsel Dominica
Tropensturm "Erika" hat viel Verwüstung hinter sich gelassen. FOTO: dpa, fr lmb cs
Roseau. Durch den Tropensturm "Erika" sind auf der Karibikinsel Dominica mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Opfer könne noch höher liegen, erklärte Ministerpräsident Roosevelt Skerrit am Freitag.

Die Nachrichtenwebsite The Dominican berichtete von 27 Toten allein durch einen Erdrutsch in der Stadt Petite Savanne. Am Freitagabend traf "Erika" in der Dominikanischen Republik erneut auf Land.

Zuvor hatten die Behörden eine Sturmwarnung ausgegeben, Schulen wurden geschlossen, Rettungskräfte waren in Alarmbereitschaft. In der Dominikanischen Republik und Haiti, den benachbarten Turks-and-Caicos-Inseln und Teilen der Bahamas wurden Sturzfluten und Erdrutsche erwartet.

Wegen des Sturms rief das Auswärtige Amt in Berlin Reisende auf den Bahamas, in Kuba sowie im US-Bundesstaat Florida auf, die Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen. In Florida wird "Erika" am Montag erwartet.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Erika": Zwölf Tote durch Tropensturm auf Karibikinsel Dominica


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.