| 09.45 Uhr

Flüchtlingskrise
Der Menschenstrom nach Griechenland reißt nicht ab

So werben Schleuser für eine Überfahrt nach Europa
So werben Schleuser für eine Überfahrt nach Europa FOTO: RP
Athen/Piräus. Der Flüchtlingsandrang aus der Türkei nach Griechenland ist ungebrochen. Am Dienstagmorgen kamen rund tausend Flüchtlinge an Bord einer Fähre im Hafen von Piräus an. Weitere 1500 sollten am Nachmittag mit einer anderen Fähre dort eintreffen.

Sie hätten zuvor von der Türkei hauptsächlich auf die griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos übergesetzt, wie die Küstenwache mitteilte. Nach neuesten Angaben des UN-Flüchtlingswerks (UNHCR) kamen seit Jahresbeginn bis zum 27. Dezember 840 839 Flüchtlinge auf dem Seeweg von der Türkei nach Griechenland. 57 Prozent dieser Menschen stammen aus Syrien. Am stärksten belastet sei dabei die Insel Lesbos, wo seit Jahresbeginn mehr als 490 000 Flüchtlinge angekommen seien.

Das Programm zur Umsiedelung von Flüchtlingen aus Griechenland in andere EU-Länder kommt indes nicht richtig voran. Von den geplanten 66 400 Umsiedlungen hätten bislang nur 82 stattgefunden, berichtete die Athener Zeitung "Kathimerini" am Dienstag unter Berufung auf die zuständige griechische Asylbehörde.  

(felt/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Flüchtlingskrise: Der Menschenstrom nach Griechenland reißt nicht ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.