| 18.32 Uhr

Zwischen Armenien und Russland
Georgien verhindert Anschlag auf Gaspipeline

Tiflis. Georgische Sicherheitsbehörden haben nach eigenen Angaben einen Anschlag auf die Hauptgasleitung durch den Südkaukasus von Russland nach Armenien vereitelt.

Sieben Festgenommene wurden am Montag in der Hauptstadt Tiflis dem Haftrichter vorgeführt, wie die Agentur Interfax meldete. "Wir sind einer großen Gefahr entronnen", sagte der georgische Ministerpräsident Georgi Kwirikaschwili. Die Saboteure wollten die Pipeline angeblich an einem offen zugänglichen Teilstück 40 Kilometer nördlich von Tiflis zerstören. Bei ihnen seien Sprengstoff und Waffen gefunden worden.

Zum Hintergrund der Anschlagspläne gab es zunächst keine Angaben. Die Ex-Sowjetrepublik Georgien ist mit Russland verfeindet, hat aber zu Armenien ein gutes Verhältnis. Die politische Stimmung ist angespannt, weil das georgische Parlament am 8. Oktober neu gewählt wird.

(lai/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Georgien: Regierung vereitelt Anschlag auf Gaspipeline


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.