| 13.02 Uhr

Griechenland
Boot kentert vor Lesbos - Küstenwache rettet 242 Flüchtlinge

Griechenland: Boot kentert vor Lesbos - Küstenwache rettet 242 Flüchtlinge
Die geretteten Flüchtlinge werden von der Küstenwache versorgt. FOTO: dpa, sb jak
Athen. Nach dem Kentern eines weiteren Flüchtlingsbootes in der Ägäis haben die griechische Küstenwache und Fischer in einer dramatischen Rettungsaktion 242 Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Drei Migranten, darunter auch zwei Kinder, waren am Mittwochabend bei dem Unglück ums Leben gekommen.

Die Einsatz vor der Insel Lesbos habe die ganze Nacht angedauert, berichtete das Staatsradio (ERT) am Donnerstag. 

Viele der geretteten Kinder und Frauen mussten wegen Unterkühlung in den kleinen Krankenhäusern der Insel behandelt werden, hieß es. Bislang ist unklar, ob alle Migranten des gekenterten Bootes an Land gebracht worden sind, berichtete das Staatsradio weiter. 

Von Albanien bis zum Südsudan: Ursachen der großen Flucht FOTO: ALESSANDRO BIANCHI

Der für die Küstenwache zuständige Minister Theodoros Dritsas zeigte sich nach dem neuen Unglück erschüttert. Die Rettungsaktionen der Küstenwache seien "zu einer Herzensangst-Aktion" geworden, erklärte er am späten Mittwochabend. Europa müsse diese Menschen aufnehmen und die "nationalen Egoismen" beiseitelassen. 

Offiziere der Küstenwache befürchten, dass es in den kommenden Tagen zu weiteren Unglücken kommen könnte. In der Ägäis ist die Wetterlage drzeit sehr gefährlich für kleine Boote. Am Donnerstag herrschten vielerorts Winde der Stärke sieben.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)