| 20.40 Uhr

Griechenland
Urlauberin womöglich von wilden Tieren zerrissen

Griechenland: Urlauberin womöglich von wilden Tieren zerrissen
Womöglich wurde die Frau von Tieren zerrissen. In dem Wald leben auch Wölfe. FOTO: dpa, rho
Athen. In Griechenland ist eine britische Touristin womöglich von wilden Tieren getötet worden. Die Polizei ermittelt in dem mysteriösem Todesfall – eine Straftat kann bisher nicht ausgeschlossen werden.

Die Polizei bestätigte am Dienstag, dass es sich bei dem Fund in einem Wald im Nordosten des Landes um die menschlichen Überreste einer britischen Touristin handelt. Die 63-Jährige war von ihrer Familie als vermisst gemeldet worden.

Die Todesursache der Frau war noch unklar: Die Rechtsmedizin untersuche noch, ob die Britin durch Tiere getötet oder ob ihr Körper erst nach ihrem Tod von Tieren gerissen worden sei. Eine Straftat sei nicht ausgeschlossen, hieß es weiter. In der Nähe des Fundortes gibt es Schäferhunde, Wölfe und Schakale.

Die Polizei im nordgriechischen Rodopi hatte am Freitag erklärt, dass die 63-Jährige in der Gegend verschwunden sei. Einen Tag später hieß es dann, der Pass der Frau, ein Schuh, eine Tasche und ein Hut von ihr seien neben den sterblichen Überresten eines Menschen gefunden worden.

Zeugenberichten zufolge hatte die Frau zwei Tage zuvor das Dorf Maroneia verlassen, um mit dem Taxi zu einer archäologischen Stätte zu fahren. Die Leiche wurde etwa vier Kilometer entfernt davon gefunden.

(veke/AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Griechenland: Urlauberin womöglich von wilden Tieren zerrissen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.