| 15.58 Uhr

Spanien
Heroin in Welpen geschmuggelt: Tierarzt festgenommen

Heroin in Welpen geschmuggelt: Tierarzt in Spanien festgenommen
Das Heroin war in flüssiger Form in den Hunden transportiert worden. FOTO: RKN
Madrid. Weil er vermutlich Heroin in Welpen geschmuggelt hat, ist ein venezolanischer Tierarzt in Spanien festgenommen worden.

Der 33-Jährige, der in den USA gesucht wird, wurde bereits am Samstag in der im Nordwesten des Landes liegenden Stadt Santa Comba verhaftet, wo er sich versteckt hatte, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Im Mai hatte das Nationalgericht seine Auslieferung in die USA genehmigt.

Kolumbianische Behörden hatten 2005 bei einer Razzia drei Kilogramm Heroin in einer von dem Arzt betriebenen Klinik in Medellín entdeckt.

Die Drogen waren drei Hunden eingepflanzt worden, wie die Polizei mitteilte. Der Arzt sei Mitglied einer Drogenbande, die Hunde benutzt habe, flüssiges Heroin aus Kolumbien in die USA zu schicken. Der Mann war bereits 2013 in Spanien festgenommen worden, dann aber freigelassen worden, während über seine Auslieferung beraten wurde.

Der Polizei zufolge lebte der Mann seit acht Jahren in Spanien, war verheiratet und hatte zwei Kinder. Er habe als Tierarzt für zwei Unternehmen gearbeitet. Seine Angestellten hätten gut über ihn gesprochen. Er sei wegen Drogenschmuggels in Spanien nicht aufgefallen.

(ap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heroin in Welpen geschmuggelt: Tierarzt in Spanien festgenommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.