| 09.04 Uhr

Londoner Hochhaus-Brand
Die Zahl der Todesopfer steigt auf 17

Großbrand in Londoner Hochhaus
Großbrand in Londoner Hochhaus FOTO: dpa
London. Nach der Brandkatastrophe in einem Hochhaus in London wird noch eine Reihe von Bewohnern vermisst. Die Zahl der Todesopfer stieg auf 17. Es mehren sich Anschuldigungen, dass Brandschutzrichtlinien nicht eingehalten wurden.

Die Zahl der Toten des Londoner Hochhausbrands ist auf 17 gestiegen. Es sei mit weiteren Opfern zu rechnen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zuvor hatte Feuerwehrchefin Dany Cotton gesagt, sie rechne nicht mehr damit, dass noch Überlebende gefunden werden. Die Bergungsmannschaften nähmen bei der Suche in der Ruine Hunde zu Hilfe.

Bisher waren zwölf Tote bestätigt worden. Wie der Sender BBC am frühen Donnerstagmorgen meldete, loderten in einigen Wohnungen - mehr als 24 Stunden nach Ausbruch des Brandes - noch immer die Flammen. Die Feuerwehr leuchtete von einer Hebe-Plattform von außen in das Gebäude, berichtete eine Reporterin.

Mehr Todesopfer befürchtet

Sängerin Adele spendet Opfern Trost FOTO: rtr, CVI

"Ich erwarte, dass die Zahl der Toten traurigerweise auf mehr als zwölf steigen wird", sagte Stuart Cundy von der Londoner Polizei am Mittwochabend. Bei dem gewaltigen Brand im Zentrum Londons wurden 65 Menschen von der Feuerwehr aus den Flammen gerettet, anderen gelang selbst die Flucht. Nach Angaben der Rettungskräfte wurden mindestens 79 Patienten in Kliniken behandelt, 18 von ihnen seien in einem kritischen Zustand. Wie viele Menschen noch vermisst werden, ist unklar. In dem Gebäude mit 120 Wohnungen lebten britischen Medienberichten zufolge zwischen 400 und 600 Menschen.

May kündigt "sorgfältige Untersuchung" an

Die Ursache des Brands ist noch nicht geklärt. Bürgermeister Sadiq Khan versprach umfassende Aufklärung. "Es wird im Laufe der nächsten Tage viele Fragen zur Ursache dieser Tragödie geben, und ich möchte den Londonern versichern, dass wir dazu alle Antworten bekommen werden."

24 Stockwerke in Flammen: Feuer in Londoner Hochhaus

Auch Premierministerin Theresa May kündigte eine "sorgfältige Untersuchung" an. Wenn aus dem Feuer Konsequenzen zu ziehen seien, würden Maßnahmen ergriffen, sagte May am Mittwochabend.

Der britische Brandschutz-Experte Jon Hall nannte den Brand im Grenfell Tower einen Unfall, wie er in der "Dritten Welt" vorkomme.
"Alle Bestandteile der Feuersicherheit und des Gebäudemanagements" müssten versagt haben, vermutete er auf Twitter. Matt Wrack, der Chef der Feuerwehr-Gewerkschaft, sagte, nach dem Brand hätten die Bewohner des Gebäudes das Recht, kritische Fragen zu stellen - etwa, ob die Fassadenverkleidung die Feuersicherheit beeinträchtigt habe.

Nach der Katastrophe ist das Hochhaus im Stadtteil Kensington entgegen ersten Befürchtungen nicht einsturzgefährdet. Spezialisten hätten den Sozialbau untersucht und für weitere Lösch- und Bergungsarbeiten sicher befunden, teilte die Feuerwehr am Abend mit. Nach Angaben der Polizei wird der Rettungseinsatz noch mehrere Tage dauern. Indes spendeten Hunderte Londoner Decken, Kleider oder Babynahrung für die Bewohner. Auch mehr als eine Million Pfund an Spendengeldern wurden gesammelt.

Herrmann will energetische Gebäudesanierung prüfen

Das Gebäude wurde 1974 erbaut und von 2014 bis 2016 saniert. Es hatte bereits Beschwerden über unzureichenden Brandschutz in dem Hochhaus gegeben.

Wegen des Feuers will Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU)
die energetische Gebäudesanierung in Deutschland auf den Prüfstand stellen. "Ein vergleichbarer Fassadenbrand an einem Hochhaus ist in diesem Ausmaß bei uns so gut wie ausgeschlossen. Wir nehmen das jedoch zum Anlass und werden überprüfen, ob die aus energetischen Gründen geforderte Außendämmung eine zusätzliche Brandgefahr auslöst", sagte Herrmann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag).

(csi/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hochhaus-Feuer in London: Retter befürchten noch zahlreiche Opfer in Ruine


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.