| 10.50 Uhr

Homophobie
US-Standesbeamtin wollte Homosexuelle nicht trauen: Beugehaft

Homo-Ehe: US-Standesbeamtin wollte Homosexuelle nicht trauen: Beugehaft
Der Streit in Kentucky ist das jüngste Kapitel in der erbitterten Auseinandersetzung von Befürwortern und Gegnern der Homo-Ehe in den USA. FOTO: afp, tw
Loisville. Der Streit um die vereitelten Hochzeitspläne eines schwulen Pärchens im fernen Kentucky schlägt in den USA große Wellen. Eine widerspenstige Beamtin muss jetzt ins Gefängnis. Selbst das Weiße Haus hat sich eingeschaltet.

Drakonische Strafe für eine US-Standesbeamtin: Die strenggläubige Staatsbedienstete muss so lange in Beugehaft bleiben, bis sie ihre Weigerung aufgibt, homosexuelle Paare zu trauen. Das zuständige Gericht im Bundesstaat Kentucky stellte am Donnerstag klar, dass die Beamtin Kim Davis an ihren Amtseid gebunden sei und nach dem Gesetz handeln müsse.

Mit dem Verweis auf ihren christlichen Glauben hatte Davis mehrfach einem schwulen Paar die Ausstellung von Ehe-Dokumenten verweigert.
Dabei erklärte das Oberste Gericht vor Monaten gleichgeschlechtliche Ehen landesweit für zulässig.

Fotos: Hunderttausende beim Christopher Street Day in Berlin FOTO: afp, ab EJ

Am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) boten Davis' Mitarbeiter in der Verwaltung an, stellvertretend für ihre Chefin die Dokumente auszustellen. Aus der Ordnungshaft heraus ließ die Beamtin aber über ihre Anwälte mitteilen, dass sie einem solchen Kompromiss nicht zustimmen werde.

Der Widerstand der Beamtin gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ist das jüngste Kapitel in einem erbitterten Streit zwischen Befürwortern und Gegnern der Homo-Ehe in der US-Provinz. Im Juni hatte der Supreme Court in einer historischen Entscheidung noch bestehende Verbote in einzelnen Staaten für ungültig erklärt.

Christopher-Street-Day 2015: Bunte Parade in Köln FOTO: dpa, cas sab

In Alabama sowie in anderen stark religiös geprägten Bundesstaaten weigern sich Beamte dennoch weiterhin, Homosexuelle zu trauen. Dabei lassen sich die radikalen Staatsbediensteten, wie im Fall Davis, selbst durch wütende Demonstranten nicht von ihrer Verweigerungshaltung abbringen. "Mein Glaube erlaubt mir das nicht", erklärte Davis der Zeitung "Courier-Journal" zufolge vor dem Richter im Bezirk Rowan County.

Am Donnerstag schaltete sich auch das Weiße Haus in die Debatte ein.
"Der Erfolg einer Demokratie hängt vom Prinzip der Rechtsstaatlichkeit ab", sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest. "Es gibt keinen Regierungsbeamten, der über dem Recht steht. Das gilt für den Präsidenten der Vereinigten Staaten ebenso wie für einen Beamten aus dem Bezirk Rowan County."

Mehrere republikanische Präsidentschaftsbewerber verteidigten dagegen die Haltung der Standesbeamtin. "Es ist absurd, jemanden ins Gefängnis zu stecken, nur weil er vom Recht der Religionsfreiheit Gebrauch macht", sagte etwa der Senator des betroffenen Bundesstaates Kentucky, Rand Paul.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Homo-Ehe: US-Standesbeamtin wollte Homosexuelle nicht trauen: Beugehaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.