| 10.02 Uhr

Smartphone-Zombies
Stockholm stellt Verkehrsschilder gegen Smombies auf

Jacob Sempler warnt mit Straßenschildern vor Smombies
Diese Straßenschilder warnen in Stockholm vor Smombies. FOTO: Screenshot Twitter Jacob Sempler
Stockholm. In der schwedischen Hauptstadt Stockholm wurden an mehreren Stellen im Stadtgebiet neue Verkehrsschilder angebracht, die auf unachtsame und abgelenkte Smartphone-Nutzer hinweisen. Brauchen wir solche Schilder auch in Deutschland? Von Karoline Hatt

Hinter der Idee steckt der Schwede Jacob Sempler, der sie als eine Art "persönliches Kunstprojekt" sieht. Auch wenn die Schilder tatsächlich Sinn ergeben, war sicherlich der Gag- und virale Effekt ein Kriterium bei der Genehmigung durch die Verkehrsbehörden. Die Schilder zeigen eine Frau und einen Mann, die auf ihr Smartphone schauen. Sie bekommen also nicht unbedingt mit, was um sie herum passiert. Seit der Wahl des Jugendwortes 2015 werden diese scheinbar geistesabwesenden "Geschöpfe" als Smombies, Smartphone-Zombies, bezeichnet.

Drei zentrale Orte haben sich Sempler und Tiismann für ihre Schilder ausgesucht: Die Straßen Götgatan, Slottsbacken und Mäster Samuelsgatan. Eigentlich soll die Kunstaktion darauf abzielen, Handy-Nutzer zum Nachdenken zu bewegen. Dem schwedischen Radio sagte Tiismann, dass viele Fußgänger die Schilder aber gar nicht bemerken würden: Sie würden stattdessen auf ihr Telefon schauen.

Was meinen Sie, brauchen wir solche Schilder auch auf unseren Straßen? Wo würden Sie die Schilder in Deutschland aufstellen? Sagen Sie uns unter diesem Artikel oder bei Facebook Ihre Meinung.

 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jacob Sempler warnt mit Straßenschildern vor Smombies


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.