| 18.21 Uhr

Anschlagsserie in Nahost
Drei Attentäter nach Anschlägen auf Israelis erschossen

Jerusalem: Drei Attentäter nach Anschlägen auf Israelis erschossen
Forensiker untersuchen den Wagen, der eine Bushaltestelle gerammt hatte. FOTO: afp, HB
Jerusalem. In Nahost war es zuletzt eher ruhig. Am Freitag kam es dann unvermittelt zu einer Anschlagsserie. Die Angreifer der insgesamt drei Angriffe auf Israelis sind getötet worden. 

Am Damaskus-Tor zur Altstadt in Jerusalem griff ein junger Jordanier nach Polizeiangaben einen Wachmann mit einem Messer an. Sicherheitskräfte vor Ort hätten ihn daraufhin erschossen, teilte Polizeisprecher Micky Rosenfeld mit. Der Angreifer habe drei Messer bei sich gehabt.

Wenig später versuchten Palästinenser nach israelischen Armeeangaben, Passanten an der Einfahrt zur Siedlung Kiriat Arba im Westjordanland mit ihrem Fahrzeug zu rammen. Dabei seien drei Israelis verletzt worden. Sicherheitskräfte hätten auf die Insassen des Autos geschossen und einen Palästinenser getötet.

Auslöser der Gewaltwelle Streit um Tempelberg

Eine Frau in dem Fahrzeug sei schwer verletzt worden, berichtete die palästinensische Nachrichtenagentur Maan. In dem Auto sei ein Messer gefunden worden, teilte die Armee mit. Danach verletzte in Hebron ein Palästinenser einen Soldaten mit einem Messer. Andere Soldaten erschossen den Attentäter daraufhin.

Seit einem Jahr kommt es in Israel und den Palästinensergebieten immer wieder zu solchen Vorfällen. Weit über 200 Palästinenser sind dabei bisher getötet worden, die meisten davon bei ihren eigenen Attacken. 35 Israelis wurden in dem Zeitraum getötet.

Als ein Auslöser der Gewaltwelle galt ein Streit um Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Tempelberg in Jerusalem, der Muslimen und Juden heilig ist. Auch die Frustration der Palästinenser über die fortwährende israelische Besatzung befeuert die Gewalt.

(isw/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jerusalem: Drei Attentäter nach Anschlägen auf Israelis erschossen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.