| 08.51 Uhr

Bei Jerusalem
Israelin stirbt nach Messerattacke in jüdischer Siedlung

Jerusalem. Einen Tag nach einer Messerattacke in einer jüdischen Siedlung bei Jerusalem ist eine der beiden verletzten Israelinnen gestorben.

Das Krankenhaus, das die Frau behandelt hatte, teilte am Dienstag mit, dass die 24-Jährige ihren schweren Verletzungen erlegen sei. Die zweite Frau, die bei dem Angriff leicht verletzt worden war, wird demnach noch in einem anderen Krankenhaus behandelt.

Die beiden Frauen waren am Montag in einem Lebensmittelladen der Siedlung Beit Horon im besetzten Westjordanland von zwei jungen Palästinensern angegriffen worden. Wachmänner der Siedlung erschossen die beiden Angreifer. Es war bereits das dritte Attentat innerhalb einer jüdischen Siedlung seit Mitte Januar.

Seit Anfang Oktober wurden bei mit Messern, Autos oder Schusswaffen verübten Angriffen von Palästinensern insgesamt 25 Israelis, ein US-Bürger und ein Eritreer getötet. Im gleichen Zeitraum wurden bei solchen Attacken und bei Protestaktionen 159 Palästinenser getötet.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu steht unter Druck, weil seine Regierung kein Mittel zur Eindämmung der Gewalt findet. Laut einem Bericht des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hat Netanjahu die Armee angewiesen, ihm einen "umfassenden Plan" vorzulegen, wie die Sicherheitsvorkehrungen in den Siedlungen verbessert werden können.

(das/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jerusalem: Israelin stirbt nach Messerattacke in jüdischer Siedlung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.