| 10.35 Uhr

"Ladies Day" beim Pferderennen
Hier gibt es nichts zu sehen, bitte gehen Sie weiter!

Beobachtungen beim "Ladies Day" in Liverpool
Beobachtungen beim "Ladies Day" in Liverpool FOTO: rtr, sw
Liverpool. Schicke Kleider, tolle Hüte, perfektes Makeup! Für viele englische Damen ist der "Ladies Day" beim Pferderennen das gesellschaftliche Highlight des Jahres. Der ein oder andere Auftritt scheitert allerdings. An diesem Wochenende wieder zu beobachten in Liverpool. Von Christian Sieben

Aber der Reihe nach. Das Grand National ist das wohl bedeutendste Pferderennen im Vereinigten Königreich. Kein Event zieht so viele Zuschauer an, bei keinem Rennen sind die Wetteinsätze derart hoch. Traditionell finden die Rennen am ersten Aprilwochenende auf der Pferderennbahn von Aintree bei Liverpool statt. Und wie bei englischen Rennwochenenden üblich gibt es auch in Liverpool einen "Ladies Day".

Frauen haben dann freien oder deutlich vergünstigten Eintritt. Und auch diverse Getränke sind für Besucherinnen günstiger. Ein Umstand, versierte England-Urlauber ahnen es an dieser Stelle, der selten ohne Folgen bleibt.

Und so nimmt dann auch beim Grand National 2017 das Schicksal seinen sogenannten Lauf. Während einige Damen im feinsten Kleid und wohlbehütet ihren Sekt schlürfen (und vielleicht nach einer guten Partie für eine Verlobung Ausschau halten), stürmen andere die Bar und starten die Druckbetankung energisch mit Bieren, Cider und Cocktails – stilecht aus dem Plastikbecher.

So läuft es jedes Jahr und jeder weiß es

Die Folgen lassen für gewöhnlich nicht lange auf sich warten. Leicht bis mittelschwer peinliche Ausfallerscheinungen, "Wardrobe Malfunctions", wildes Geschrei und Nickerchen auf dem Boden – alles von grinsenden Fotografen festgehalten für die Sonntagsausgaben der Boulevardzeitungen und deren diversen Online-Ableger.

Dies wissen die Damen natürlich auch. So läuft es nämlich jedes Jahr. Von daher, liebe Foristen, bedarf es keiner moralinsauren Einwürfe im Kommentarbereich unter diesem Artikel. Die einen sind stolz, den anderen ist es egal. Und das ist ja dann wieder irgendwie britisch-sportlich und durchaus sympathisch.

Und noch ein Fun Fact: Auf den Rennbahnen landauf landab startet der "Ladies Day" gerne schon am frühen Vormittag. Der smarte Hintergedanke: Zur Teezeit sind die wilden Damen schon wieder daheim und schlafen auf dem Sofa ihren Rausch aus.

Und alle anderen können sich noch einen schönen Abend auf der Rennbahn machen... 

(csi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Ladies Day 2017" beim Pferderennen: Hier gibt es nichts zu sehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.