| 11.38 Uhr

Schütze von Las Vegas
FBI durchsucht erneut Haus von Stephen Paddock

Las Vegas: FBI durchsucht erneut das Haus von Stephen Paddock
Archivbild von Stephen Paddock. FOTO: rtr, HK/CLH/
Las Vegas. Eine Woche nach dem Massaker von Las Vegas haben FBI-Agenten erneut das Haus des Todesschützen Stephen Paddock durchsucht. Das Motiv des 64-Jährigen, der 58 Menschen erschoss und mehr als 500 verletzte, bleibt weiter unklar.

Er habe die Polizisten der Bundesbehörde bei der Durchsuchung in dem Haus von Paddock im Süden Nevadas begleitet, sagte der Polizeichef von Mesquite, Troy Tanner, am Sonntag (Ortszeit). Es habe nicht den Anschein gehabt, dass das FBI nach etwas Bestimmten suche, sagte Tanner.

Das Haus in einer Senioren-Siedlung an der Grenze zum US-Staat Arizona war bereits einen Tag nach der Schießerei durchsucht worden. Das Motiv des 64-Jährigen, der am Sonntagabend vor einer Woche Feuer auf Konzertbesucher eröffnete, war weiterhin unklar.

Hunderte Menschen gedenken am Sonntagabend (8. Oktober 2017) der Opfer des Massakers. FOTO: rtr, SM/wy

In Las Vegas verdunkelte sich am Sonntagabend der weltberühmte Strip der Stadt, um den 58 Todesopfern und mehreren Hundert Verletzten zu gedenken. Paddock hatte von seinem Hotelzimmer aus auf die Menschen geschossen.

Fotos: Nach dem Massaker – Trump besucht Las Vegas FOTO: dpa, EV abl

Paddock habe eine Tür zu einem Treppenhaus im 32. Stock mit einem Metallstück verbarrikadiert, um zu verhindern, dass Polizisten über die Treppe in das Stockwerk gelangen könnten, sagten Polizisten dem TV-Sender CBS. Sie beschrieben in der Sendung "60 Minutes", wie sie das Zimmer Paddocks betraten und ihn tot fanden, jedoch noch nicht wussten, ob er der einzige Schütze war oder ob das Stockwerk mit Fallen ausgestattet war.

(oko/ap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Las Vegas: FBI durchsucht erneut das Haus von Stephen Paddock


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.