| 12.31 Uhr

52-Jähriger sucht Legende seit 24 Jahren
Ist das Monster von Loch Ness etwa doch nur ein Wels?

Loch Ness: Ist das Monster doch nur ein Wels?
Um das Loch Ness in Schottland ranken sich einige Mythen. FOTO: Shutterstock.com/ elementals
London. Seit 24 Jahren jagt Steve Feltham das Monster von Loch Ness – jetzt hat er zugegeben, dass es sich bei dem mythenbehafteten Wesen sehr wahrscheinlich um einen riesigen Wels handelt.

"Das ist die wahrscheinlichste Erklärung", sagte der 52-Jährige der Nachrichtenagentur AFP. Es sei aber nicht unbedingt die "endgültige Erklärung", fügte Feltham hinzu. Er hatte Haus und Freundin 1991 verlassen, um das Monster von Loch Ness zu suchen. Seither lebt Feltham in einem Wohnwagen am Ufer des schottischen Sees.

Medien hatten diese Woche darüber spekuliert, dass Feltham, der mit der längsten Suche nach dem Monster im Guinness-Buch der Rekorde steht, aufgrund der Wels-These seine Jagd aufgeben könnte.

Infos: Der Wels: Nacktes Monster aus der Tiefe

Doch der Brite sagte nun AFP, er werde nicht aufgeben, bis es eine "definitive" Antwort gebe. "Wir haben immer noch dieses Weltklasse-Rätsel, und ich hoffe, dass ich in den kommenden Jahrzehnten weiter nach einer Antwort suchen kann."

Welse leben eigentlich im Zentrum und Osten Europas, doch Feltham glaubt, dass die Fische im Viktorianischen Zeitalter im Loch Ness angesiedelt worden sein könnten. Ein Wels kann bis zu vier Meter lang und mehr als 400 Kilogramm schwer werden. Der Fisch kann gut 30 Jahre alt werden.

In unserer Infostrecke erfahren Sie mehr über den Wels.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Loch Ness: Ist das Monster doch nur ein Wels?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.