| 18.05 Uhr

Überschwemmung in Frankreich
Seine-Hochwasser in Paris gefährdet Kunst im Louvre

Louvre: Seine-Hochwasser gefährdet Kunst in Paris
Auch Paris ist in diesen Tagen von Unwettern betroffen. FOTO: afp, alb
Paris. Auch Frankreichs Hauptstadt bleibt vom Hochwasser nicht verschont: Kunstwerke im weltberühmten Pariser Louvre müssen vor dem Hochwasser der Seine in Sicherheit gebracht werden. Aus diesem Grund bleibt das Museum am Freitag geschlossen.

Das kündigte die Direktion des Museums am Donnerstag an. Zudem sei ein Krisenstab eingerichtet worden. Betroffen sind den Angaben zufolge Werke in der Hochwasserzone des direkt an der Seine gelegenen Palastes. Die Arbeiten sollen in höher gelegene Stockwerke der ehemaligen Residenz französischer Könige gebracht werden.

Auf der gegenüberliegenden Uferseite kündigte das Museum d'Orsay für Donnerstag eine vorzeitige Schließung an. Das nach anhaltenden Regenfällen weiter steigende Seine-Hochwasser hat in zudem Paris den Betrieb der Regionalbahnlinie RER C streckenweise lahmgelegt. Ein Abschnitt im Zentrum der französischen Hauptstadt parallel zum Flussverlauf wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt, wie der Betreiber SNCF mitteilte. Zuvor waren bereits einzelne Stationen geschlossen worden. Auch niedrig gelegene Uferstraßen wurden teilweise gesperrt.

Die Spitze des Hochwassers wurde für Freitag erwartet mit einem Pegelstand von 5,75 Metern erwartet. Eine Woche zuvor waren es noch 1,20 Meter. Beim verheerenden Überschwemmungen von 1910 hatte der Wasserstand die Marke von 8,60 Meter erreicht.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Louvre: Seine-Hochwasser gefährdet Kunst in Paris


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.