| 17.09 Uhr

Wohnhaus in Madrid eingestürzt
Lautes Knacken in den Wänden weckt Bewohner

Wohnhaus in Madrid stürzt in sich zusammen
Wohnhaus in Madrid stürzt in sich zusammen FOTO: afp, js/raf
Madrid. In Madrid ist am Montag ein mehrstöckiges Mietshaus eingestürzt. Kurz zuvor hatten die Bewohner Risse in den Wänden bemerkt. Lautes Knacken hatte sie geweckt. Wohnungstüren ließen sich nicht mehr öffnen.

Nach Angaben des Rathauses wurden die Mieter des vierstöckigen Gebäudes gegen 4 Uhr morgens von lautem Knacken geweckt.

Als sich entlang der Wände riesige Risse auftaten, alarmierten sie die Feuerwehr, die alle 36 Bewohner des Gebäudes aus den 60er Jahren ebenso wie 21 Bewohner eines Nachbargebäudes in Sicherheit brachte.

Um 9 Uhr stürzte dann das Gebäude zusammen, doch kam niemand zu Schaden. Nur eine Fassade blieb stehen. Menschen wurden nicht verletzt.

Einige der 36 Bewohner des im Arbeiterviertel Carabanchel gelegenen Gebäudes musste die Feuerwehr per Leiter holen, weil deren Wohnungstüren so verzogen waren, dass sie sich nicht mehr öffnen ließen. 

Die Stadtverwaltung leitete Ermittlungen zu den Gründen für den Einsturz ein. Nach Ansicht der Rettungsdienste dürfte der schlechte Zustand der tragenden Säulen im Erdgeschoss zum Einsturz des etwa 50 Jahre alten Gebäudes im Arbeiterviertel Carabanchel geführt haben. Ein Nachbargebäude war aus Sicherheitsgründen ebenfalls evakuiert worden.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Madrid - Haus eigestürzt - Knacken in Wänden weckt Bewohner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.