| 14.21 Uhr

Schießerei in Mailand
Mann tötet drei Menschen in Gericht

Mailand: Mann tötet bei Amoklauf drei Menschen in Gericht
Das Gerichtsgebäude wurde evakuiert. FOTO: ap, AP
Mailand. Ein Mann hat in einem Mailänder Gericht einen Richter und bis zu zwei weitere Personen erschossen. Bei einem Fluchtversuch wurde der Schütze gefasst, wie der italienische Innenminister Angelino Alfano am Donnerstag mitteilte.

Ein wegen betrügerischen Bankrotts angeklagter Mann hat in einem Mailänder Gericht drei Menschen erschossen. Bei seinem Fluchtversuch wurde er gefasst, wie der italienische Innenminister Angelino Alfano am Donnerstag mitteilte. Zu den Opfern zählten sein Anwalt, ein Konkursrichter sowie ein Mitangeklagter. Einen weiteren Beschuldigten habe er schwer verletzt.

Staatsanwalt Edmondo Bruti Liberati sagte der Nachrichtenagentur AP, der Täter habe zuerst seinen Anwalt und den Mitangeklagten erschossen. Danach sei er durch das festungsähnliche Gebäude gelaufen und habe ein Stockwerk darunter den Konkursrichter getötet. Ob eine Beziehung zwischen Schütze und Richter bestand, war unklar.

Wegen der Schießerei hatten sich Angestellte zeitweise im Gebäude verbarrikadiert und unter Schreibtischen versteckt. Anschließend wagten sie sich nach und nach heraus. Wie der Täter mit Waffe ins schwer gesicherte Gebäude kam, war unklar. Der Sender Sky TG24 meldete, der mutmaßliche Täter habe sich zeitweise in einem oberen Stockwerk verschanzt. Laut Innenminister Alfano wollte er dann mit einem Motorrad flüchten. Doch fingen ihn die Carabinieri.

Das Gerichtsgebäude hat an allen vier Haupteingängen Metalldetektoren. Allerdings können Anwälte und Gerichtsmitarbeiter mit offiziellen Hausausweisen die Kontrolle umgehen. Beschäftigte mutmaßten nach dem Überfall, dass der Schütze zusammen mit seinem Anwalt ins Gebäude gelangt sein könnte, ohne durch den Detektor zu müssen.

 

(dpa/AP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mailand: Mann tötet bei Amoklauf drei Menschen in Gericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.