| 15.07 Uhr

Islamisches Land
Malaysia verbannt Hotdogs aus dem Verkauf

Islamisches Land: Malaysia verbannt Hotdogs aus dem Verkauf
Auch dieser Verkaufsstand in Kuala Lumpur muss deb Begriff Hotdogs entfernen FOTO: afp, MRN
Kuala Lumpur. Hotdogs dürfen in Malaysia nicht mehr als Hotdogs verkauft werden. Die Umbenennung ist nötig, um das Gütezeichen für eine islamisch korrekte Herstellung zu behalten.

Die Anweisung betrifft nach Behördenangaben auch andere Lebensmittel, in denen der Begriff "dog" (Hund) auftaucht. "Im Islam gilt ein Hund als unrein, deshalb darf sein Name nicht mit Produkten in Verbindung stehen, die halal (nach dem islamischen Recht zulässig) sind", sagte Sirajuddin Suhaimee vom Ministerium für Islamische Entwicklung.

Nach seinen Angaben wurde seine Abteilung nach mehreren Beschwerden muslimischer Touristen aus dem Ausland aktiv. Die neue Anordnung trifft unzählige Straßenverkäufer von Hotdogs ebenso wie ausländische Ketten. Sie sollen nach und nach kontrolliert werden, wenn sie ihre zweijährige Halal-Zulassung erneuern müssen, sagte Sirajuddin. Er regte an, die Hotdogs einfach Würstchen zu nennen.

Im Internet sorgte die neue Anordnung für einigen Spott. "Bitte bleibt bei der Religion und werdet nicht zum Ratgeber für Englisch", schrieb ein Facebook-Nutzer. Ein anderer witzelte: "Hallo liebe Tierhandlungen, nennt Eure Hunde Würstchen". Der südostasiatische Staat stand lange Zeit für einen moderaten Islam, inzwischen aber ist auch dort eine konservativere Form auf dem Vormarsch.

(crwo/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Islamisches Land: Malaysia verbannt Hotdogs aus dem Verkauf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.