| 13.53 Uhr

Kirk Jones
Mann stirbt bei zweitem Sprung in Niagarafälle

Kirk Jones: Mann stirbt bei zweitem Sprung in Niagarafälle
Kirk Jones im Jahr 2004. FOTO: ap, MGM CS
New York. Der erste Mensch, der einen Sprung in die Niagara-Fälle unversehrt überlebt hat, ist einem US-Medienbericht zufolge bei einem weiteren solchen Versuch ums Leben gekommen.

Bei einer kürzlich im Niagara-Fluss gefundenen Leiche handele es sich um den 53-jährigen Kirk Jones, berichtete die Lokalzeitung "Post-Standard" unter Berufung auf die Polizei des Nationalparks.

Örtlichen Behörden zufolge versuchte Jones am 19. April dieses Jahres, sich in einem aufblasbaren Ball die 51 Meter hohen Wasserfälle hinabzustürzen. Der Ball wurde demnach leer am Fuße der Wasserfälle gefunden.

Jones hatte sich bereits im Jahr 2003 die Wasserfälle hinuntergestürzt und wie durch ein Wunder überlebt. Damals war er über die Absperrung geklettert, um sich in die Wassermassen an der Grenze zwischen den USA und Kanada zu stürzen.

Er betonte anschließend, er habe sich mit dem Sprung in die Fluten nicht das Leben nehmen wollen. Er habe aus einem Impuls heraus gehandelt. Nach dem Sturz hatte er angegeben, er sehe ein, dass es "wirklich dumm" gewesen sei, sich in die Fluten zu stürzen. Er verstehe, "warum Menschen sterben", die den Wasserfall hinunterstürzten.

Erst vor wenigen Tagen hatte die US-Akrobatin Erendira Wallenda sich an einem Hubschrauber baumelnd über die tobenden Wassermassen der Niagara-Fälle fliegen lassen. Dabei führte sie eine Reihe spektakulärer akrobatischer Übungen vor.

Der Auftritt erfolgte am fünften Jahrestag einer ebenfalls spektakulären Aktion ihres Mannes, Nik Wallenda. Dieser war auf einem Seil über die Niagara-Fälle balanciert.

(das/AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kirk Jones: Mann stirbt bei zweitem Sprung in Niagarafälle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.