| 22.04 Uhr

Meistgehasster Mensch
Martin Shkreli versteigert Schlag in sein Gesicht

Martin Shkreli: Wer möchte den meistgehassten Menschen schlagen?
Shkreli sorgt sich nicht um sein Image. FOTO: afp
Düsseldorf. Martin Shkreli bringt Menschen mit provokanten Aktionen und zynischen Äußerungen gegen sich auf. Jetzt bietet er an, sich von dem Meistbietenden schlagen zu lassen – für einen guten Zweck.

Martin Shkreli ist ein Raubtier-Kapitalist. Die berüchtigtste Aktion des Pharma-Managers war die die Erhöhung des Preises des für Aids- und Krebskranke potenziell überlebenswichtigen Medikaments Daraprim um knapp 5500 Prozent – auf 750 Dollar pro Pille.

Neben seinen erbarmunglosen Geschäftspraktiken bringt er Menschen in sozialen Netzwerken auch mit seiner Überheblichkiet und seinem Zynismus gegen sich auf. In den vergangenen Monaten war er auch durch den Kauf des Wu-Tang-Clan-Albums "Once Upon a Time in Shaolin" aufgefallen. Der FBI verdächtigte ihn wegen Anlagebetrugs.

Jetzt bietet Shkreli seinen Hassern eine wohl einmalige Gelegenheit zur Rache: Der Meistbietende darf ihn ins Gesicht schlagen.

Grund dafür ist laut einem Tweet Shkrelis der Tod eines guten Freundes. Dessen Sohn, der bereits mit Krebs zu kämpfen hatte, soll finanziell unterstützt werden. Die Ohrfeige dürfe auch gefilmt werden, bietet er an. Sein verstorbener Freund würde darüber sicher lachen.

Doch die Twitter haben noch eigene Ideen: Einer würde ihn ganz selbstlos kostenlos schlagen, ein anderer verkündet der Familie in zynischer Shkreli-Manier ihr Beileid – für ihre Freundschaft zu Shkreli.

In kürzester Zeit wurden 78.000 US-Dollar für die Aktion geboten. Es bleibt abzuwarten, wer die von vielen lang erhoffte Ohrfeige ausführen darf.

(isw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Martin Shkreli: Wer möchte den meistgehassten Menschen schlagen?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.