| 07.00 Uhr

Bericht von Amnesty International
Mehr als 17.000 Tote in staatlichen Gefängnissen in Syrien

Mehr als 17.000 Tote in staatlichen Gefängnissen in Syrien
Syrische Gefangene vor der Polizeistation in Damaskus. FOTO: ap
Beirut . Mehr als 17.000 Gefangene sind innerhalb von vier Jahren nach Angaben von Amnesty International in Gefängnissen der syrischen Regierung gestorben. Die Menschenrechtsorganisation wirft der Regierung systematische Folterung vor. 

Die Menschenrechtsgruppe schätzte die Zahl der Toten des Zeitraums März 2011 bis Dezember 2015, also seit dem Beginn der Aufstände gegen Präsident Baschar al-Assad, in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht auf mindestens 17.723. Da Zehntausende Menschen in den Gefängnissen verschwunden seien, sei die Dunkelziffer vermutlich noch höher, hieß es.

Amnesty berichtet in der Untersuchung von üblichen Foltermethoden, zu denen unter anderem das Verrenken der Körper der Opfer und Peitschenhiebe auf die Fußsohlen zählten. Elektroschocks, Vergewaltigungen und weitere sexuelle Gewalt gehören laut der Organisation ebenso zu den Praktiken wie das Entfernen von Finger- und Zehennägeln, das Verbrühen mit heißem Wasser und Quälen mit Zigarettenstümmeln.

Die Aufstände gegen Assad hatten 2011 begonnen. Seitdem tobt unentwegt ein Bürgerkrieg in dem Land. Mehr als 250.000 Menschen sind in dem Konflikt bislang getötet worden. Die Hälfte aller Syrer wurde aus ihren Häusern vertrieben.

(ap/jeku)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mehr als 17.000 Tote in staatlichen Gefängnissen in Syrien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.