| 09.02 Uhr

Wassereinbruch
21 bestätigte Tote bei Überschwemmung in chinesischer Mine

Minenunglück in China: 21 bestätigte Tote bei Überschwemmung
Minenunglück in China: 600 Rettungskräfte im Einsatz. FOTO: ap
Peking . Nach einem Wassereinbruch in einem Kohlebergwerk im Norden Chinas haben Suchteams die Leichen von 21 Arbeitern geborgen. Die Opferzahl wurde am Donnerstag von einem Regierungsbeamten der Stadt Datong bestätigt. Der Unfall hatte sich am Sonntag ereignet.


Seitdem waren mehr als 600 Rettungskräfte im Einsatz, um Wasser aus dem Schacht in der Kohlemine Jiangjiawan zu pumpen und von der Oberfläche Löcher zu bohren.

Als am Sonntagabend Wasser in den Schacht geströmt war, hatten sich 247 Bergarbeiter unter Tage befunden. Davon gelangten 223 sicher an die Oberfläche, während drei eingeschlossene Arbeiter gerettet wurden.

Meist kommt es zu solchen Unglücken, wenn sich Wasser in stillgelegten Schächten ansammelt und dann das Erdreich bricht. Chinas Bergwerke galten lange als sehr unsicher. In jüngster Zeit sind die Schutzmaßnahmen aber etwas besser geworden, und es gibt nicht mehr so viele Todesopfer wie früher.

(ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Minenunglück in China: 21 bestätigte Tote bei Überschwemmung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.