| 03.36 Uhr

Erstochener Friseur in der Wohnung
Mordverdächtiger US-Professor will auf nicht schuldig plädieren

Nach Flucht: Mordverdächtiger US-Professor will auf nicht schuldig plädieren
Der Anwalt des Mordverdächtigen Wyndham Lathem, Ken Wine, spricht vor dem Gerichtshof zu Journalisten. FOTO: rtr, EN/DAM
Chicago. Ein amerikanischer Professor steht unter Verdacht, in seiner Wohnung einen Friseur brutal erstochen zu haben. Laut seinem Anwalt will der Akademiker nun auf nicht schuldig plädieren.

Der 42-jährige Wyndham Lathem, Professor an der Northwestern University in Chicago, werde sich entsprechend vor einem Richter äußern, sagte sein Anwalt Kenneth Wine am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Lathem und ein Angesteller der britischen Elitehochschule Oxford, Andrew Warren, sollen in den Tod des 26-jährigen Friseurs aus Chicago verwickelt sein. Die beiden Verdächtigen hatten sich am vergangenen Freitag nach einer landesweiten Fahndung selbst der Polizei gestellt.

Entschuldigung per Videobotschaft

Der Friseur war derart brutal mit einem Messer erstochen worden, dass die Klinge abgebrochen war. Die Leiche von Trenton Cornell-Duranleau wurde Ende Juli in der Wohnung Lathems gefunden. Offensichtlich wohnte der Friseur zusammen mit dem Akademiker.

Auf seiner Flucht sandte Lathem den Behörden zufolge eine Videonachricht an Freunde und Familienangehörige, in der er sich für das Verbrechen entschuldigt. Ein Motiv für den Mord ist bisher nicht bekannt.

(sbl/AFP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach Flucht: Mordverdächtiger US-Professor will auf nicht schuldig plädieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.