| 16.11 Uhr

Zeichen gegen Elfenbeinhandel
Nairobi verbrennt über 100 Tonnen Elfenbein

Nairobi verbrennt über 100 Tonnen Elfenbein
Ein Ranger bewacht die Verbrennung des Elfenbeins. FOTO: afp, cds
Nairobi. Es soll sich um die größte Menge an Elefantenstoßzähnen handeln, die jemals vernichtet wurde: Die kenianische Regierung will mit der Aktion an diesem Wochenende ein deutliches Zeichen setzen.

Es soll ein wirkungsvolles Signal gegen illegalen Elfenbeinhandel sein. In Kenias Hauptstadt Nairobi hat die Vorbereitungen von insgesamt 105 Tonnen Elfenbein begonnen. Es soll sich um die größte Menge an Elefantenstoßzähnen handeln, die jemals vernichtet wurde. "Es wird ungefähr 48 Stunden dauern, bis das Elfenbein vernichtet ist", sagte Alex Rhodes, Leiter der Organisation Stop Ivory, die die kenianischen Behörden durch den gesamten Prozess begleitet hat. Auch Kenias Präsident Uhuru Kenyatta wurde am Samstag im Nairobi Nationalpark erwartet.

Nach den heftigen Regenfällen der letzten Wochen stand das Gelände unter Wasser. Umweltschützer, Schaulustige und Medienschaffende rutschten in Gummistiefeln durch den Schlamm. Das Ereignis erfolgt am Ende einer zweitägigen Konferenz zum Schutz von Wildtieren in Afrika, an der Staatschefs und Prominente teilgenommen hatten.

Rund 35.000 Elefanten wurden im vergangenen Jahr nach Angaben der Organisation African Wildlife Foundation (AWF) auf dem afrikanischen Kontinent getötet. Kenias Engagement hatte in den vergangenen Jahren bereits Wirkung gezeigt, wie die kenianische Naturschutzbehörde (KWS)
mitteilte. Wurden 2012 noch rund 384 Elefanten in dem ostafrikanischen Land von Wilderern getötet, waren es im vergangenen Jahr nur mehr 96.

 

(dafi/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nairobi verbrennt über 100 Tonnen Elfenbein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.