| 12.11 Uhr

Hersteller Nestlé reicht Klage ein
Indien verbietet Maggi-Nudeln

Inder verbrennen Instant-Maggi-Nudeln
Inder verbrennen Instant-Maggi-Nudeln FOTO: afp, DD/RC
Mumbai. Indiens Behörden haben Fertig-Nudeln von Maggi verboten, weil erhöhte Bleiwerte nachgewiesen wurden. Die Bevölkerung verbrennt vor Wut die Nudelpackungen auf der Straße. Hersteller Nestlé zieht dennoch vor Gericht.

Der Schweizer Lebensmittelriese Nestlé zieht gegen das in Indien verhängte Verbot seiner Maggi-Instantnudeln vor Gericht. Die Tochter Nestlé India Limited habe den Obersten Gerichtshof von Mumbai angerufen und verlange eine Überprüfung der Entscheidung der Lebensmittelaufsicht, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Behörde hatte Anfang Juni die Herstellung und den Verkauf der Maggi-Nudeln verboten, nachdem bei Tests in einigen Bundesstaaten erhöhte Bleiwerte gefunden worden waren.

Nestlé erklärte zwar, die Nudeln seien sicher für den Verzehr, nahm das Produkt aber dennoch aus dem Handel. In der Bevölkerung hatte es starke Proteste gegeben; Nudelpackungen wurden auf offener Straße verbrannt.

Das Gericht in Mumbai will beide Seiten am Donnerstag kommender Woche anhören, wie aus der Gerichtsplanung hervorgeht.

Nestlé, der größte Lebensmittelkonzern der Welt, verkauft seit drei Jahrzehnten Maggi-Produkte auf dem Subkontinent und hat bei Instantnudeln einen Marktanteil von 80 Prozent. In einer Verbraucherumfrage im vergangenen Jahr zählte Maggi zu den fünf vertrauenswürdigsten Marken in Indien.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nestlé-Ärger: Indien verbietet Maggi-Nudeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.