| 16.20 Uhr

Neue Schilder auf Mallorca
Saufen und Grölen am Ballermann verboten - Strafen bis zu 3000 Euro

Neue Schilder auf Mallorca: Saufen und Grölen am Ballermann verboten
FOTO: dpa, sab
Palma de Mallorca. Auf Mallorca wird es in der kommenden Saison mehr Polizei und ein schärferes Vorgehen gegen Saufgelage und das Grölen auf offener Straße geben. Darauf weisen nun auch neue Schilder hin. 

Vor dem erwarteten Rekord-Touristen-Ansturm in diesem Sommer erhöht Mallorca seine Sicherheitsvorkehrungen. Auf der spanischen Urlaubsinsel wurde am Mittwoch eine Verstärkung des Polizeiaufgebots mit 170 Beamten vom Festland bekanntgegeben: Sie sollen die 136 mallorquinischen Kollegen im Zentrum der Hauptstadt Palma, am Paseo Marítimo und an der Playa zwischen Ende Mai und Ende Oktober unterstützen.

Seit Montag stehen zudem vor allem am "Ballermann" auffällige gelb-rote Verbotsschilder, die vor dem Saufen und Grölen auf offener Straße warnen. Wie groß zu lesen ist, drohen bei Zuwiderhandlungen Strafen von bis zu 3000 Euro.

Im März hatte Palma Bereiche der Playa zu "Interventionszonen" erklärt. In den betroffenen Abschnitten werden künftig nicht nur Trinkgelage auf offener Straße verboten. Zwischen Mitternacht und acht Uhr morgens wird auch der Verkauf von Alkohol in Supermärkten, aber auch auf der Straße und aus Getränkeautomaten untersagt. Mit diesen Maßnahmen sollten die Sicherheit garantiert werden, sagte der seit Juni 2015 amtierende sozialistische Bürgermeister José Hila.

Wegen Trink- und anderer Exzesse hatte es auf Mallorca in der Vergangenheit immer wieder Probleme gegeben. Eine ebenso strikte wie umstrittene "Verordnung für ein zivilisiertes Zusammenleben", 2014 von der damaligen konservativen Regionalregierung eingeführt, war Anfang Februar vom Oberen Gericht der Balearen gekippt worden.

(tak/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neue Schilder auf Mallorca: Saufen und Grölen am Ballermann verboten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.