| 12.05 Uhr

Nach der US-Wahl
New Yorker verordnen sich "U-Bahn-Therapie" gegen Trump

Trump-Wah: New Yorker verordnen sich "U-Bahn-Therapie"
Trump-Wah: New Yorker verordnen sich "U-Bahn-Therapie" FOTO: afp
New York. Nach der von Vielen nicht erwarteten Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten haben sich viele New Yorker in "U-Bahn-Therapie" begeben.

Mit Klebezetteln und Stiften verwandelte der Künstler Matthew Chavez die gekachelte Wand eines U-Bahn-Ganges in Manhattan in einen Ort zum Dampf ablassen, diskutieren und trauern - und nannte das Ganze "Subway Therapy". Hunderte Menschen nutzten die Gelegenheit.

"Ich habe heute Morgen ein Meeting sausen lassen, um zu weinen", stand auf einem pinkfarbenen Klebezettel, "alles wird gut" auf einem gelben. Auch "ich bereue meine Wahlstimme", "bringt Obama zurück" und "2020!" war zu lesen. Bislang sei die spontane Aktion "überwaltigend positiv" verlaufen, sagte Organisator Chavez, der seine U-Bahn-Therapie noch ein paar Tage lang anbieten will.

Die Millionenmetropole New York stimmt bei Präsidentenwahlen traditionell überwiegend für die Demokraten. In Manhattan bekam Hillary Clinton fast 90 Prozent der Stimmen.

(crwo/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach der US-Wahl: New Yorker verordnen sich "U-Bahn-Therapie" gegen Trump


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.