| 10.29 Uhr

Papst Franziskus auf Afrikareise
"Ich weiß um die Schwierigkeiten, die ihr Tag für Tag durchmacht"

Papst Franziskus prangert Massenarmut in Afrika an
Papst Franziskus prangert die Massenarmut in Afrika an. FOTO: dpa, lb cul
Nairobi. Auf seiner Afrikareise hat Papst Franziskus die Massenarmut in Afrika angeprangert - und den Reichtum auf der gegenteiligen Seite, der mit egoistischer Verschwendung einher gehe. Dieser zügellose Konsum stehe der Not der Ausgeschlossenen gegenüber. 

Papst Franziskus hat auf seiner Afrikareise die Verelendung von Millionen Menschen angeprangert. Kleine Minderheiten konzentrierten Macht und Reichtum bei sich und frönten egoistischer Verschwendung, während die wachsende Mehrheit in verwahrlosten und verseuchten Randzonen hausen müsse, sagte er am Freitag beim Besuch eines Armenviertels in der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Der Not der Ausgeschlossenen stehe der zügellose Konsum einer "eingeschlummerten Wohlstandswelt" gegenüber. "Ich weiß um die Schwierigkeiten, die ihr Tag für Tag durchmacht! Wie könnte ich die Ungerechtigkeiten, die ihr erleidet, nicht anprangern!", so der Papst im Armenviertel Kangemi.

Die Menschen litten unter überhöhten Mieten für schäbige Behausungen, dem Landaufkauf durch "gesichtslose private Entwickler'" und fehlender Infrastruktur. Selbst grundlegende Einrichtungen wie Toiletten, Abwasserentsorgung, Müllabfuhr und Elektrizität, aber auch Schulen, Krankenhäuser und Sportzentren würden ihnen nicht gewährt. Vor allem der Zugang zu sauberem Trinkwasser sei ein fundamentales Menschenrecht. "Diese Welt lädt schwere soziale Schuld gegenüber den Armen auf sich, die keinen Zugang zum Trinkwasser haben, denn das bedeutet, ihnen das Recht auf Leben zu verweigern", sagte Franziskus.

Aufruf, eine soziale Inklusion anzustreben

Die Not verschlimmere sich noch, wenn sich die organisierte Kriminalität in den Slums ausbreite, die Kinder und Jugendliche als "Kanonenfutter" missbrauche. Die Armen Afrikas seien heute die Opfer eines neuen Kolonialismus, der behaupte, der Kontinent sei Teil einer gewaltigen Maschinerie. Daraus resultiere etwa der Ruf nach Aussonderung durch Geburtenbeschränkung. Sie diene aber nur einem Verteilungsmodell, in dem eine Minderheit ohne jedes Maß konsumieren wolle.

Die politisch Verantwortlichen rief Franziskus auf, den Weg der sozialen Inklusion anzustreben. Dazu zählten Erziehung, gemeinschaftliches Handeln und der Schutz der Familie. Er lobte einen Geist der Solidarität in den Armenvierteln. Dort würden vielfach die Werte des Evangeliums besonders konsequent gelebt - "Werte, die nicht an der Börse gehandelt werden, Werte, mit denen nicht spekuliert wird und die keinen Marktwert haben".

Nach seinem Besuch in Kangemi wollte der Papst zu einem Treffen mit Jugendlichen im Kasarani-Stadion Nairobis weiterfahren. Daran sollte sich ein Treffen mit den Bischöfen des Landes anschließen. Am Nachmittag (Ortszeit) stand der Weiterflug in das Nachbarland Uganda auf dem Programm, der zweiten Station auf der Afrikareise des Papstes.

(jf, KNA)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Papst Franziskus prangert Massenarmut in Afrika an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.