| 16.50 Uhr

Selbstmordattentäter von Paris
Was wir über die Täter wissen

Paris-Anschlag: Was wir über Omar Ismail Mostefai wissen
Die Moschee von Lucé, einem Vorort von Chartres: Hier ging Mostefai nach Angaben aus Polizeikreisen regelmäßig beten. FOTO: afp, JFM/jh
Düsseldorf. Nach den Anschlägen von Paris läuft die Fahndung nach den Tätern auf Hochtouren. Nach und nach werden immer mehr Details bekannt. Ein Überblick. 

Zwei Tage nach den Terroranschlägen werden immer mehr Details über die Täter bekannt. Noch ist unklar, wie viele Personen an den Anschlägen beteiligt waren. Die französische Polizei versucht aktuell, die sieben ums Leben gekommenen Täter zu identifizieren. Erste Erkenntnisse liegen bereits vor. Was wir bislang wissen: 

Omar Ismail Mostefai Der 29-Jährige ist der einzige der sieben Selbstmordattentäter, der inzwischen identifiziert werden konnte. Viel ist über den Mann, der zu der Gruppe gehörte, die im Konzertsaal Bataclan 89 Menschen tötete, noch nicht bekannt. 

Omar Ismail Mostefai wurde am 21. November 1985 in Courcouronnes geboren, einem Vorort im äußersten Süden von Paris. Er hatte drei Brüder und zwei Schwestern und war französischer Staatsbürger.

Der 29-Jährige lebte in der Kleinstadt Chartres, etwa 90 Kilometer von Paris entfernt. Das hat der Bürgermeister von Chartres, Jean-Pierre Gorges, auf seiner Facebook-Seite bekanntgegeben. In Lucé, einem Vorort von Chartres, soll Mostefai nach Angaben aus Polizeikreisen regelmäßig eine Moschee besucht haben, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Er war Familienvater, hatte eine kleine Tochter. 

Mostefai war vorbestraft. Zwischen 2004 und 2010 wurde er acht Mal wegen kleinerer Vergehen verurteilt. Er musste aber nie ins Gefängnis. Die Behörden hatten den 29-Jährigen schon länger im Visier, weil sie bemerkt hatten, dass er sich radikalisierte. Sie haben allerdings nie offiziell wegen Terrorverdachts gegen ihn ermittelt. 

Nach Angaben aus Polizeikreisen werden Hinweise geprüft, wonach Mostafai im vergangenen Jahr in das Bürgerkriegsland Syrien reiste. 

Ein Reporter von AFP hat mit Mostafais Bruder gesprochen, der sich nach eigenen Angaben von sich aus bei der Polizei gemeldet hat, als er davon erfuhr, dass sein Bruder in die Anschlagsserie verwickelt war. Er sagt, der Kontakt zu dem 29-Jährigen sei vor einigen Jahren abgerissen. Seine letzte Information sei gewesen, dass Mostafai mit seiner Familie und seinem "kleinen Mädchen" nach Algerien gereist sei. 

Mostafais Bruder sagt, die Familie sei von Mostafais Tat völlig überrascht. Er habe gewusst, dass Omar immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geraten sei, habe sich aber niemals vorstellen können, dass er sich derart radikalisiere. Und er sagt: "Ich habe meine Mutter angerufen, sie schien nichts zu wissen."

Abdelhamid Abaaoud Der zentrale Drahtzieher der Pariser Anschläge scheint ein Belgier mit marokkanischen Wurzeln zu sein: Abdelhamid Abaaoud soll die Terrorserie von Syrien aus angeleiert haben.

Der 27-Jährige soll laut französischem Radiosender RTL gebürtig aus dem belgischen Bezirk Molenbeek stammen. Dort wuchs er als eines von sechs Kindern auf.

Bereits im Januar ist sein Name mit mehreren vereitelten Anschlägen in Belgien in Verbindung gebracht worden. Er schien als Auftraggeber und Finanzier für die Terrorkampagne verantwortlich zu sein.

Im Juli wurde Abdelhamid Abaaoud in Abwesenheit zu 20 Jahren Haft verurteilt. Wo genau er sich derzeit befindet, ist fraglich. Sein Vater Omar Abaaoud sagte der belgische Boulevardzeitung "La Dernière Heure": "Abdelhamid hat Schande über unsere Familie gebracht."

Er gilt als bekanntester belgischer Dschihadist und "Henker des IS". Abaaoud soll seinen 13 Jahre alten Bruder ebenfalls für den IS rekrutiert haben.

Abdeslam Salah Der 26-Jährige wurde am 15. September 1989 in Belgien geboren und ist einer der mutmaßlichen Attentäter von Paris.

 In einem schwarzen Golf wurde Abdeslam Salah zuletzt von französischen Polizisten kontrolliert. Sie ließen ihn nach Belgien ausreisen, weil er in keiner Akte kundig gewesen sei.

 Der Nachrichtenagentur AFP zufolge wurde ein Bruder von Abdeslam zusammen mit vier weiteren am vergangenen Wochenende in Brüssel festgenommenen Verdächtigen wieder freigelassen. Der dritte der drei Abdeslam-Brüder, Brahim Abdeslam, hatte sich bei den Anschlägen in Paris am vergangenen Freitag vor dem Bistro "Comptoir Voltaire" am Boulevard Voltaire in Paris in die Luft gesprengt.

 Europol fahndet nach Salah, der aus dem belgischen Problemviertel Molenbeek stammt. Meldungen, nach denen Salah bereits festgenommen wurde, erwiesen sich bislang als falsch. Das macht Salah zu einem der meistgesuchten Männer der Welt.

Über die aktuelle Entwicklung halten wir Sie in unserem Liveblog auf dem Laufenden.

(ball/jco/AFP/dpa/frin)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.