| 07.18 Uhr

Terror in Paris
Eagles of Death Metal haben Anschlag offenbar überlebt

Das sind die Eagles of Death Metal
Das sind die Eagles of Death Metal FOTO: afp, ACR
Paris. Die Musiker der US-Rockband Eagles of Death Metal haben den verheerenden Angriff auf die Pariser Konzerthalle Bataclan offenbar überlebt. Die Frau von Schlagzeuger Julian Dorio sagte der "Washington Post", ihr Mann habe sie angerufen, "um mir zu sagen, dass er mich liebt und dass er in Sicherheit ist". Dorios Mutter bestätigte, dass ihr Sohn und die anderen Bandmitglieder den Angreifern entkommen seien. Einige Mitglieder ihrer Crew würden aber noch vermisst.

Der Verbleib der Band war unmittelbar nach dem Anschlag unklar gewesen. "Wir versuchen im Moment noch, die Sicherheit und den Aufenthalt von allen in der Band und der Crew herauszufinden", hieß es in der Erklärung auf der Facebook-Seite der Gruppe. "Unsere Gedanken sind bei all den Menschen, die von dieser tragischen Situation betroffen sind."

Die Eagles of Death Metal waren am Freitagabend im ausverkauften Bataclan in der Pariser Innenstadt aufgetreten, als schwer bewaffnete Angreifer in den Saal stürmten, Geiseln nahmen und wahllos in die Menge schossen. Rund hundert Menschen wurden getötet. Mindestens 20 weitere Menschen wurden bei Anschlägen und Schießereien an fünf weiteren Orten in der französischen Hauptstadt getötet.

Es ist noch völlig unklar, ob die Musiker ihre Tour wie ursprünglich geplant in Köln fortsetzen werden. "Damit beschäftigen wir uns noch nicht", sagte eine Sprecherin des Veranstalters am Samstag. Die Gedanken seien noch ganz bei den Opfern der Terroranschläge von Paris.

Nach dem Terroranschlag auf das Pariser Konzert sollen die Musiker nun selbst entscheiden, ob sie wie ursprünglich geplant in der kommenden Woche in Deutschland auftreten.

"Es ist der Band zu überlassen, ob sie diese Konzerte spielen will", sagte der deutsche Konzertveranstalter der Band, Marek Lieberberg, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Ich weiß, dass einige Crewmitglieder der Band immer noch als vermisst gelten. Man muss befürchten, dass sie leider Opfer dieser verabscheuungswürdigen Angriffe geworden sind."

In Deutschland waren Auftritte am Dienstag (17.11.) in Köln, München (19.11.) und Bremen (22.11.) angesetzt. "Es gehört auch zur Pietät, dass man jetzt abwartet, bis die Band auf uns zukommt und wir sie nicht zu einem Aktionismus drängen", sagte Lieberberg. Er hält es für möglich, dass die Terroristen ein Konzert der Eagles of Death Metal ausgesucht haben, weil die Band vor kurzem in Israel aufgetreten sei und sich dabei auch gegen Boykottaufrufe zur Wehr gesetzt habe.

(pst/dpa/AFP)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.