| 17.30 Uhr

"Tel Aviv sur Seine"
Hunderte Polizisten sichern "Paris Plages" - Protest gegen Israel

Paris Plages trifft Tel Aviv: Hunderte Polizisten im Einsatz
Am Pariser Stadtstrand "Paris Plages" protestieren Pro-Palästinenser-Gruppen. Paris widmet der israelischen Stadt Tel Aviv unter dem Titel "Tel Aviv sur Seine" einen Tag der jährlichen Veranstaltung. FOTO: afp, MS
Paris. Sand, Sonnenschirme, Metalldetektoren und Proteste: Der Pariser Stadtstrand "Paris Plages" ist mit der israelischen Partnerstadt Tel Aviv als Ehrengast zum Politikum geworden. Hunderte Polizisten überwachten am Donnerstag den für die Sommerwochen aufgebauten Strand am Pariser Seine-Ufer.

Störaktionen von Israel-Gegnern sollen so verhindert werden. Pro-Palästinenser-Gruppen protestierten gegen die Einladung Tel Avivs, wie es im Vorfeld bereits zahlreiche Linkspolitiker getan hatten.

Die Polizei stellte am Donnerstag rund 500 Beamte ab, um den Stadtstrand zu sichern. Polizisten in Uniform und in Zivil patrouillierten am Seine-Ufer, Besucher mussten ihre Taschen vorzeigen und Metalldetektoren passieren. Bis zum Nachmittag gab es aber keine Zwischenfälle, hunderte Besucher erholten sich bei sommerlichen Temperaturen an dem Stadtstrand. "Heute hierher zu kommen ist ein Akt der Solidarität mit dem jüdischen Volk", sagte eine Italienerin.

Fotos: Demonstrationen in Israel nach Anschlägen FOTO: afp, SH

Die Veranstaltung "Tel Aviv sur Seine" (Tel Aviv an der Seine) sorgte schon in den vergangenen Tagen für erhitzte Gemüter. Paris widmet in diesem Jahr einen Tag von "Paris Plages" der israelischen Küstenstadt - in den vergangenen Jahren waren bereits andere Städte Gast bei dem jeden Sommer organisierten Stadtstrand. Auf dem Programm standen am Donnerstag unter anderem Musik, kulinarische Spezialitäten und Strandspiele aus Israel.

Politiker von Linkspartei und Kommunisten kritisierten die Wahl Tel Avivs aber wegen Israels Vorgehen in den Palästinensergebieten - sie verwiesen unter anderem auf die blutige Gaza-Offensive im vergangenen Sommer. Forderungen nach einer Absage des Tel-Aviv-Tags erteilte die sozialistische Bürgermeisterin Anne Hidalgo eine klare Absage. Sie lobte Tel Aviv als weltoffene und tolerante Stadt, die nicht mit der Politik von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in einen Topf geworfen werden dürfe. Rückendeckung bekam sie unter anderem von Frankreichs Premierminister Manuel Valls.

Aufräumen nach Feuer im deutschen Benediktinerkloster in Israel FOTO: ap

Aus Protest gegen die Einladung errichteten Pro-Palästinenser-Gruppen am Donnerstag unweit von "Tel Aviv sur Seine" einen "Gaza Strand". Rund hundert Aktivisten hielten eine große Palästinenserflagge in die Höhe und riefen "Palästina wird leben! Palästina wird gewinnen!" In Faltblättern wurde zum Boykott israelischer Produkte aufgerufen.

"Das Pariser Rathaus will aus Tel Aviv eine Stadt wie jede andere machen", sagte Serge Bonal von der Gruppe EuroPalestine. "Aber es ist die Hauptstadt eines kolonialistischen Staates, der Zivilisten bombardiert."

Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt eskaliert in Tel Aviv FOTO: ap

In Frankreich leben sowohl die größte muslimische als auch die größte jüdische Gemeinde Europas. Bei Protesten gegen Israels Gaza-Offensive im vergangenen Sommer kam es in Paris und seinen Vorstädten teilweise zu gewaltsamen Ausschreitungen, bei denen auch Israel-feindliche Parolen gerufen wurden.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Paris Plages trifft Tel Aviv: Hunderte Polizisten im Einsatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.