| 16.04 Uhr

Chinese in Peking verurteilt
14 Monate Haft für Tintenattacke auf Mao-Tsetung-Porträt

Fotos: Die Straßen um Pekings Tiananmen-Platz damals und heute
Fotos: Die Straßen um Pekings Tiananmen-Platz damals und heute FOTO: afp, WH/ACW
Peking. Ein Chinese ist für eine Tintenattacke auf das übergroße Porträt von Revolutionsführer Mao Tsetung am Platz des Himmlischen Friedens in Peking verurteilt worden. Staatsmedien berichteten am Mittwoch, er habe vor Gericht die Tat gestanden.

Wegen Störung der Öffentlichen Ordnung seien 14 Monate Haft gegen ihn verhängt worden.

Der 42-Jährige hatte am 6. März 2014 am Tiananmen-Platz das Porträt mit Tinte bespritzt, als der Volkskongress gerade seine jährliche Sitzung abhielt. Sein Motiv wurde nicht bekannt. Die Tinte wurde damals sofort entfernt und die Ordnung auf dem für gewöhnlich streng bewachten Platz schnell wieder hergestellt.

Manchmal versuchen verärgerte Menschen während der Tagung des Volkskongresses im März, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Dann befinden sich auf dem Platz, auf dem 1989 mehr als 2000 protestierende Studenten durch Staatsgewalt ums Leben kamen, zusätzliche Sicherheitskräfte. Der jetzt Verurteilte habe 17 Monate wegen Kreditkartenbetrugs im Gefängnis gesessen und sei 2013 freigelassen worden, berichtete die staatliche Zeitung "Legal Evening News".

Impressionen aus Peking FOTO: ddp/Afp

Das Bild des chinesischen Revolutionsführers, des Gründers des kommunistischen China, hat große politische Bedeutung. Er selbst wird verehrt als Ikone der Kommunistischen Partei.

(ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Peking: 14 Monate Haft für Tintenattacke auf Mao-Tsetung-Porträt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.