| 19.36 Uhr

Skandal um Brustimplantate
Vier Jahre Haft für Silikon-Betrüger

Skandal um PIP-Brustimplantate
Skandal um PIP-Brustimplantate FOTO: dpa, Peer Grimm
Aix-en-Provence. Im Skandal um Brustimplantate aus Billig-Silikon hat ein französisches Berufungsgericht die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers PIP bestätigt.

Das Gericht in Aix-en-Provence verurteilte Jean-Claude Mas am Montag wegen schwerer Verbrauchertäuschung und Betrugs, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete. Die inzwischen insolvente Firma Poly Implant Prothèse (PIP) hatte jahrelang reißanfällige Brustimplantate aus nicht für Medizinprodukte zugelassenem Industriesilikon geliefert.

Der Fall war 2010 aufgeflogen und hatte weltweit Aufsehen erregt. Allein in Frankreich ließen sich mehr als 18 000 Frauen vorsorglich die Implantate herausoperieren.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

PIP: Vier Jahre Haft für Silikon-Betrüger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.