| 13.10 Uhr

Torero stirbt in Spanien
Stier-Mutter soll geschlachtet werden

Rituelle Tötung: Stier-Mama soll in Spanien geschlachtet werden
Dieses Foto zeigt eine Szene aus dem Kampf, bei dem Torero Victor Barrio später getötet wurde. FOTO: dpa, apc pro
Teruel. Lorenza heißt die Mutter des Stieres, der am vergangenen Wochenende bei einem Stierkampf in Spanien den 29-jährigen Torero Victor Barrio aufgespießt und getötet hat. Jetzt droht ihr das gleiche Schicksal wie ihrem Nachwuchs. Lorenza soll geschlachtet werden.

Die Stier-Mutter soll genau wie ihr Nachkomme geschlachtet werden, um den Stammbaum des Tieres auszulöschen. So fordere es das jahrhundertealte Stierkampf-Ritual, berichtet unter anderem die Tageszeitung "El Pais".

Stierkampf-Gegner wehren sich gegen die geplante rituelle Tötung. So haben bereits Tausende eine von der spanischen Tierschutz-Partei PACMA initiierte Online-Petition unterschrieben, in der die Rettung von Lorenza gefordert wird.

Auf Twitter schreiben Nutzer unter dem Hashtag #SalvemosALorenza ("Lasst uns Lorenza retten"), dass Blutrache keiner Gesellschaft diene. Sie fordern das endgültige Aus des Stierkampfs.

Ob und wann Lorenza letztlich geschlachtet wird, steht noch nicht fest.

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten war am Wochenende in Spanien ein Torero bei einem Stierkampf getötet worden.

(sb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rituelle Tötung: Stier-Mama soll in Spanien geschlachtet werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.