| 17.00 Uhr

Schräge Anzeige
Moskauer Firma wirbt mit Martin Schulz als Fenster-Fachmann

Russische Baufirma wirbt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz
FOTO: Abendliches Moskau / Screenshot
Moskau. Hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz einen Doppelgänger? Eine russische Baufirma wirbt mit einem Mann, der dem deutschen Politiker verdächtig ähnlich sieht. Es soll sich aber um einen schwedischen Fachmann für Fenster handeln.

Die Reklame der Firma erschien am Dienstag in der Zeitung "Abendliches Moskau", sie warb darin für die Renovierung von Holzfenstern. Dafür zitierte sie einen angeblichen Fensterbau-Experten mit den Worten: "Holzfenster durch Plastikfenster ersetzen, davon rate ich ab." Daneben zeigte die Firma ein Foto von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

Porträt in Bildern: Das ist Martin Schulz FOTO: rtr, STN

Das Foto sei vor einigen Jahren vom Europaparlament herausgegeben worden, schreibt "Spiegel Online". Über eine einfache Google-Suche ist es auch noch zu finden, zum Beispiel auf der Seite der SPD. "Unser Genosse Martin Schulz ist am 17. Januar 2012 von den Abgeordneten im Europäischen Parlament mit großer Mehrheit zu ihrem Präsidenten gewählt worden", schrieb die SPD damals. Daneben zeigte sie das Foto, das am Dienstag im "Abendlichen Moskau" erschien.

Die russische Baufirma will aber nichts davon wissen, dass ihr Experte dem SPD-Kanzlerkandidaten verdächtig ähnlich sieht. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Sie hatte in der Niederlassung der Firma in Moskau angerufen und gefragt, ob Martin Schulz dort bekannt sei. "Den Namen habe ich noch nie gehört", habe der Sprecher der Firma geantwortet. Der Mann, der in der Reklame abgebildet sei, heiße Tim Erikson, sei Schwede und pendle regelmäßig zwischen Russland und seiner Heimat. Einen Kontakt habe der Firmensprecher jedoch nicht herstellen wollen, schreibt die Nachrichtenagentur.

(wer/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Russische Baufirma wirbt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.