| 07.26 Uhr

Saudi-Arabien
14-Jähriger tanzt "Macarena" und wird festgenommen

Saudi-Arabien: 14-Jähriger tanzt "Macarena" und wird dafür festgenommen
Ein Junge läuft über eine Straße in Saudi-Arabien (Symbolbild). FOTO: afp, FN
Riad. Weil er auf einer Kreuzung die Hüften zu "Macarena" geschwungen hatte, ist ein 14-jähriger Junge in Saudi-Arabien von der Polizei festgenommen worden. In dem Land gelten strenge Sittenregeln. Bereits im Juli gab es einen ähnlichen Fall. Von Sven Mechelhoff

Das etwa 45 Sekunden lange Video des tanzenden Jungen verbreitete sich rasant in den sozialen Netzwerken. Darin ist der 14-Jährige in einer kurzen, schlabberigen Sporthose und einem weiten Polo-Shirt zu sehen. An einer Ampel in der Stadt Dschidda läuft der Junge mitten auf den Fußgängerüberweg - vor ihm die wartenden Autofahrer.

Mit einem Kopfhörer auf den Ohren beginnt er dann, zu dem Neunzigerjahre-Hit zu tanzen. Ein Arm nach vorne, dann den anderen, Arme vor der Brust kreuzen, Hüftschwung, und wieder von neuem – der typische "Macarena"-Move, frei interpretiert.

"Macarena"-Tanz hat Konsequenzen

Das lustig anmutende Video hat für den Jungen nun aber ein ernstes Nachspiel. Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten, ist er von der Polizei festgenommen worden. Ihm werde ein anstößiges öffentliches Verhalten und die Behinderung des Verkehrs vorgeworfen, heißt es unter Berufung auf eine Polizeimitteilung. Ob der Junge eine Strafe befürchten muss, sei noch unklar.

Bereits im Juli hatte ein virales Internet-Video in Saudi-Arabien zu einer Festnahme geführt. In dem Clip war eine Frau im Minirock und Top zu sehen, wie sie durch eine Gasse geht. Für Frauen gelten in Saudi-Arabien strenge Kleidungsvorschriften. Lange Gewänder sind in der Öffentlichkeit Pflicht. Die Frau wurde daraufhin festgenommen, soll später aber wieder freigelassen worden sein.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Saudi-Arabien: 14-Jähriger tanzt "Macarena" und wird dafür festgenommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.