| 21.11 Uhr

Grapschende Kundinnen
Barkeeper geben Kilts wegen sexueller Belästigung auf

Schottenrock: Barkeeper geben Kilts wegen sexueller Belästigung auf
Die schottischen Kilts kommen zurück in den Schrank. FOTO: Armin Fischer
Inverness. Dass unter einen Schottenrock nicht viel mehr anzuziehen ist, wurde schottischen Barkeepern zum Verhängnis. Da die jungen Männer von weiblichen Besuchern ihrer Bar in Inverness immer wieder sexuell belästigt wurden, wird nun die Kleiderordnung geändert.

Weil betrunkene Kundinnen es nicht lassen konnten, den Barmännern unter den Kilt zu greifen, reagierte die Belegschaft der Bar "Hootananny" in Inverness laut International Business Times mit einer drastischen Maßnahme: Die Schottenröcke werden zurück in den Schrank gelegt und stattdessen werden wieder Hosen angezogen.

Barbesitzer Kit Fraser erzählt in einem Interview von der zunehmend schlimmer werdenden Situation. "Können Sie sich vorstellen, was passieren würde, wenn ich in ein Restaurant ginge und einer Frau unter den Rock greifen würde? Ich würde aufs Polizeirevier gebracht werden, und das zurecht. Wir sind uns des Sexismus sehr bewusst. Die Frauen haben anscheinend Nachholbedarf."

Iain Howie, Assistent des Pub-Filialleiters, erzählt, dass es immer am Wochenende passiert sei, wenn größere Gruppen Frauen die Belegschaft regelrecht einkreisten. "Am Anfang war es noch lustig", sagt er, "aber wenn viel los war und jeder schnell und viel arbeiten muss, die Hände voll mit Gläsern, fühlt man sich sehr angreifbar."

Der Bereichsleiter von Inverness findet, dass keiner in der Belegschaft ein Opfer von sexueller Belästigung sein sollte: "Es scheint so, als ob die Jungs eine pragmatische und vernünftige Lösung für ein lästiges Problem gefunden haben. Es ist trotzdem schade, denn das Tragen eines Kilts in einem Pub wie dem "Hootananny" trägt zum ganzen Charakter und zur Atmosphäre bei."

(isw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schottenrock: Barkeeper geben Kilts wegen sexueller Belästigung auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.