| 11.12 Uhr

Südkorea
Schüler müssen Strafarbeit mit eigenem Blut schreiben

Seoul (RPO). Eine Lehrerin hat in Südkorea mit ihren unkonventionellen Erziehungsmethoden für Entsetzen gesorgt. Sie hatte zwei Schüler aufgefordert, als Strafe für nicht erledigte Hausaufgaben eine Strafarbeit mit ihrem eigenen Blut zu schreiben.

Sie stellte die Schüler vor die Wahl, entweder das blutige Schreiben zu verfassen oder den Klassenraum zu säubern. Die beiden 13-Jährigen fügten sich daraufhin mit Taschenmessern Schnittwunden am Finger zu und wurden der Schulkrankenschwester übergeben.

Der Vize-Schulrektor rügte das Fehlverhalten der Lehrerin, die erst vor wenigen Monaten ihren Dienst begonnen hatte. "Sie bereut zutiefst", sagte Choi Gyong Yop. Die Lehrerin habe nicht geglaubt, dass ihre Bemerkungen ernst genommen würden, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap.

(afp)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Südkorea: Schüler müssen Strafarbeit mit eigenem Blut schreiben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.