| 07.00 Uhr

USA
Nach Streit bei Verkehrskontrolle stirbt Schwarze in Zelle

Schwarze Sandra Bland stirbt nach Streit bei Verkehrskontrolle in Zelle
Weil Sandra Bland nicht geblinkt hatte, wurde sie bei einer Verkehrskontrolle festgenommen. FOTO: ap
Washington. In Texas, USA, ist die 28-jährige Sandra Bland tot in ihrer Gefängniszelle gefunden worden. Die Schwarze war kurz zuvor wegen eines kleinen Verkehrsverstoßes festgenommen worden. Ihr Tod lässt in den USA die Wellen hochschlagen.

Erst eskaliert eine Polizeikontrolle in Texas wegen eines nicht gesetzten Blinkers, dann wird die inhaftierte schwarze Fahrerin leblos in ihrer Zelle gefunden: In den USA sorgt der Tod der 28-jährigen Sandra Bland nach einer umstrittenen Festnahme im Verkehr für Erschütterung. Die Behörden veröffentlichten am Dienstag (Ortszeit) ein Polizeivideo der Kontrolle in der Region nordwestlich von Houston. Darin ist zu sehen, wie ein weißer Polizist und die Schwarze in einen lauten Streit geraten.

Er holt sie mit einem Elektroschocker aus dem Auto und legt ihr Handschellen an. Bland fragt mehrfach nach dem Anlass ihrer Festnahme. Zuvor waren Videobilder aus der Zelle in Hempstead veröffentlicht worden, in der die Frau nach dem Vorfall einsaß.

Gefängnismitarbeiter hatten in der vergangenen Woche ihren leblosen Körpers gefunden. Die Polizei geht von einem Suizid aus und beruft sich auf eine medizinische Untersuchung. Die Familie und deren Anwalt Cannon Lambert bezweifelten, dass Bland sich selbst getötet hat. Sie verlangten eine "unabhängige Autopsie".

Polizeigewalt gegen unbewaffnete Afroamerikaner ist in den USA seit längerem ein großes Thema.

Sandra Bland (28) wurde tot in ihrer Zelle gefunden. FOTO: dpa, msc pt

Staatsanwalt Elton Mathis hatte zu Wochenbeginn angekündigt, die Untersuchung werde so intensiv geführt, "als wäre sie eine Mordermittlung". Im Netz wurde der Fall viel kommentiert - auch mit Blick auf die Frage, ob die Hautfarbe eine Rolle spielte.

Die Polizei hatte Blands Wagen am 10. Juli gestoppt, weil sie beim Spurwechseln nicht geblinkt haben soll. Bland sei "aggressiv" geworden, beschrieb der Polizist den Berichten zufolge die Situation. Drei Tage später entdeckten Mitarbeiter im "Waller County Jail" laut Polizei die Festgenommene erhängt in ihrer Zelle. Sie soll eine Plastik-Mülltüte benutzt haben. Die Bundespolizei FBI wurde um Unterstützung gebeten. Der Polizist wurde aus dem Streifendienst genommen. Die Behörden sagten, sie wollten gründlich ermitteln.

Die neuen Videobilder stammen von der sogenannten Dashcam im Polizeiauto. Auf den Aufnahmen sind Dialoge zwischen Bland und dem Polizisten zu hören. Er fragt nach dem Führerschein, überprüft ihn an seinem Wagen, geht zurück zur Fahrerin. Als er sie auffordert, ihre Zigarette zu löschen, wird der Ton zwischen beiden schärfer. "Ich bin in meinem Auto. Warum muss ich meine Zigarette ausmachen?", fragt Bland.

Geneva Read-Veal (Mitte) umarmt Familienmitglieder auf der Beerdigung ihrer Tochter Sandra Bland. FOTO: ap

Als sie sich weigert, ihr Auto zu verlassen, nimmt er einen Elektroschocker. Ein Senator im Bundesstaat Texas, Royce West, bestätigte am Dienstag den Einsatz dieser Waffe. Andere Teile der Festnahme, bei der angeblich auch andere Gewalt dabei war, sind nicht im Blick der Kamera.

Blands Familie betonte, die Frau sei nach Texas gekommen, um an der Prairie View A&M Universität einen neuen Job zu beginnen. Das spreche gegen Suizid-Absichten.

Am Sonntag hat ein weißer Polizist im Bundesstaat Ohio einen schwarzen Mann bei einer Verkehrskontrolle erschossen. Der Mann wollte nicht aus dem Auto aussteigen, daraufhin schoss ihm der Beamte in den Kopf.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwarze Sandra Bland stirbt nach Streit bei Verkehrskontrolle in Zelle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.