| 13.42 Uhr

"Grenze des Machbaren"
Schweden garantiert Flüchtlingen keine Unterkunft mehr

Schweden will Flüchtlinge nach Deutschland oder Dänemark zurückschicken
Flüchtlinge warten in Kiel in Schleswig-Holstein auf ihre Überfahrt nach Schweden. Doch ob sie in Schweden eine Unterkunft bekommen, ist ungewiss. FOTO: dpa, reh jai
Stockholm. Schweden ist nicht mehr in der Lage, jedem ankommenden Flüchtling einen Platz zumindest in einer Notunkerkunft zu garantieren. Migrationsminister Morgan Johansson sagte, Neuankömmlinge hätten die Wahl, entweder nach Dänemark oder Deutschland zurückzukehren oder sich selbst eine Unterkunft zu suchen.

"Wir haben die Grenze des Machbaren erreicht", sagte der Minister am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz. Er hoffe, die Nachricht habe einen dämpfenden Effekt auf die Zahlen der ankommenden Flüchtlinge.

Inzwischen kommen täglich 1500 neue Asylbewerber in Schweden an. Darunter seien viele, die zuvor in Deutschland in Zelten untergebracht waren und sich angesichts der verschärften Aufnahmebedingungen entschieden hätten, nach Schweden weiter zu reisen, sagte Johansson. In der Region Rostock sollen sich nach Angaben der schwedische Einwanderungsbehörde 5000 Menschen aufhalten, die nach Schweden wollten. Die Behörde hatte früher am Tag an die Kommunen appelliert, mehr Plätze, zum Beispiel in Sporthallen, zur Verfügung zu stellen.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(lsa/dpa)