| 12.13 Uhr

"Seeungeheuer von Aramoana"
Rätselhafter Riesenfisch in Neuseeland angespült

Angeschwemmt: Diese Tiere gaben Forschern Rätsel auf
Angeschwemmt: Diese Tiere gaben Forschern Rätsel auf FOTO: noaa.gov Carl Moore
Aramoana. Über das, was sich alles in den Ozeanen dieser Welt so herumtreibt, wissen wir längst noch nicht alles. Spaziergänger in der Nähe des neuseeländischen Städchens Aramoana machten jetzt eine ganz besondere Entdeckung. Sie stießen am Strand auf den Kadaver eines vermeintlichen Seeungeheuers.

Spaziergänger fanden am Strand in der Nähe des neuseeländischen Städchens Aramoana den Kadaver eines etwa drei Meter langen Meerestiers. Das Foto ging als eine Aufnahme von einem vermeintlichen Seeungeheuer durch die sozialen Netzwerke. 

Am Ende schaltete sich sogar das rennommierte "New Sealand Marine Studies Center" in die Diskussion ein und gab auf Facebook Entwarnung: Bei dem Fisch handele es sich nicht um ein Ungeheuer, sondern um ein Exemplar der seltenen Gattung "Oarfish".

This Oarfish washed up on Aramoana Spit at the entrance to Otago Harbour this morning. It is 3-metres long but they can...

Posted by New Zealand Marine Studies Centre and Aquarium on Mittwoch, 15. April 2015

 

Ungewöhnlich sei allerdings die Länge des angeschwemmten Tieres. Normalerweise verstümmeln sich die Fische, die länger als 1,5 Meter werden, durch Selbstamputation.

Hier geht es zu unserer Bilderstrecke mit rätselhaften Meerestieren.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Seeungeheuer von Aramoana: Rätselhafter Riesenfisch in Neuseeland angespült


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.