| 09.17 Uhr

Wald- und Steppenbrände
Russland geht weiter gegen Brände in Sibirien vor

Sibirien: Russland geht weiter gegen Brände vor
Russische Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen: Mehr als 150 Brandherde wüteten auf einem Gebiet von mehr als 580 Quadratkilometern. FOTO: afp, pav
Nowosibirsk. Tausende russische Einsatzkräfte versuchen weiter, die schweren Wald- und Steppenbrände in Sibirien einzudämmen. Mehr als 150 Brandherde wüteten am Mittwoch auf einem Gebiet von mehr als 580 Quadratkilometern, wie die Waldbehörde in Nowosibirsk mitteilte.

Das entspricht einer Fläche größer als der Bodensee. Am Kampf gegen das Flammenmeer waren demnach mehr als 3000 Helfer beteiligt. Wohnsiedlungen seien zunächst nicht in Gefahr, sagte ein Sprecher des Zivilschutzes der Agentur Interfax. In der ostsibirischen Region Tschita leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Vertreter der örtlichen Behörden wegen Fahrlässigkeit bei der Brandbekämpfung ein.

Die Flammen zerstörten in dem Gebiet mehr als 400 Wohn- und Wochenendhäuser, wie Agenturen meldeten. Die Behörden stellten umgerechnet rund 7,8 Millionen Euro bereit, um die Menschen für den Verlust ihrer Häuser zu entschädigen. Auslöser des Flächenbrands war unerlaubtes Abbrennen von Steppengras. 

Offiziell kamen bisher mindestens 26 Menschen ums Leben, fast 1000 wurden verletzt. Russland erlebte 2010 die bisher schwersten Wald- und Torfbrände seiner Geschichte. Umweltschützer warfen der Führung in Moskau vor, seitdem kein wirksames Brandschutzkonzept entwickelt zu haben.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sibirien: Russland geht weiter gegen Brände vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.