| 16.45 Uhr

Ermittlungen
Neun Festnahmen nach Vergewaltigung an Silvester in Wien

Silvester in Wien: Neun Festnahmen nach Gruppen-Vergewaltigung
Die Frau aus Niedersachsen hatte den Jahreswechsel in Wien draußen gefeiert. FOTO: dpa, cb cs kde
Wien. Ermittlungen in Wien haben zur Festnahme von neun Männern geführt, die an Silvester an der Vergewaltigung einer 28-jährigen Frau aus Niedersachsen beteiligt gewesen sein sollen. Die Männer im Alter von 21 bis 47 Jahren sollen den betrunkenen Zustand des Opfers ausgenutzt haben.

Außerdem stehen sie im Verdacht, mit K.O.-Tropfen einen Blackout der 28-Jährigen herbeigeführt zu haben. Die Frau wachte laut Polizei am Neujahrsmorgen nackt in einer fremden Wohnung auf und ging danach sofort zur Polizei.

DNA-Material überführte die Täter

An der Gruppen-Vergewaltigung bestehe aufgrund der biologischen Spuren kein Zweifel, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Ermittlungen seien schwierig und langwierig gewesen. Auf die Spur der mutmaßlichen Täter, laut Polizei neun miteinander befreundete Iraker, kamen die Ermittler durch DNA-Material, Zeugenbefragungen und durch Bilder von Überwachungskameras.

Die Verdächtigen, laut Polizei teils Asylbewerber und teils anerkannte Asylbewerber, bestreiten die Tat. Ihnen drohen im Fall einer Verurteilung ein bis zehn Jahre Haft. In besonders schweren Fällen liegt der Strafrahmen bei 5 bis 15 Jahren.

Übergriffe in Köln: Was wir wissen – was wir nicht wissen
(isw/dpa)