| 18.39 Uhr

Slowakei
Hubschrauber abgestürzt - vermutlich waren Flüchtlinge an Bord

Bratislava. Ein in der Slowakei abgestürzter ukrainischer Hubschrauber, aus dessen Wrack sechs Leichen geborgen wurden, hatte vermutlich Flüchtlinge an Bord. Das sei für die Polizei die derzeit wahrscheinlichste Version, erklärte Ivan Netik, Sprecher des Innenministeriums in Bratislava am Freitagabend.

Wie Innenminister Robert Kalinak zuvor mitgeteilt hatte, sei der Hubschrauber schon am Mittwochabend beim illegalen Überfliegen der EU-Außengrenze beobachtet worden. Um nicht von den slowakischen Grenzschützern entdeckt zu werden, sei der Hubschrauber wohl trotz schlechter Sicht in der Nacht bei Nebel sehr niedrig geflogen und habe dabei zu riskante Manöver absolviert.

"Wie man sieht, schrecken Schmuggler oder Menschenschleuser vor nichts zurück", sagte Kalinak. Das Wrack mit sechs Leichen wurde erst am Freitag gefunden. Es sei nicht auszuschließen, dass es noch mehr Tote gegeben habe.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa)