| 12.01 Uhr

Staudamm geöffnet
Betrunkene setzen in Vietnam zwei Dörfer unter Wasser

Hanoi. Drei betrunkene Männer sind nach Angaben der Polizei offenbar aus einer Schnapslaune heraus morgens um 2 Uhr in den Kontrollraum eines Staudamms eingedrungen. Sie öffneten dort ein Ventil – und sorgten so für eine riesige Überflutung.

Auf die beiden Dörfer Son Nguyen und Suoi Bac im Süden des südostasiatischen Landes ergossen sich daraufhin insgesamt rund zwei Millionen Kubikmeter Wasser. Durch die Fluten wurden unter anderem 15 Tonnen Zuckerrohr vernichtet, wie die vietnamesische Nachrichtenagentur VNA am Montag berichtete. Verletzt wurde dabei offenbar niemand. 

Der Sachschaden wird auf umgerechnet mehr als 12.500 Euro geschätzt. Nach Angaben der Bezirksverwaltung ist noch nicht klar, wie die drei Männer für den Vorfall, der sich bereits am Mittwoch vergangener Woche ereignete, zur Rechenschaft gezogen werden. Möglicherweise kommen sie vor Gericht, vielleicht kommen sie auch mit einer Schadensersatzforderung davon. Einstweilen müssen sie sich der Polizei für weitere Ermittlungen zur Verfügung halten.

(maxk/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Staudamm in Vietnam geöffnet: Betrunkene setzen Dörfer unter Wasser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.