| 14.40 Uhr

Mann durch Bisse in Bein und Arm schwer verletzt
Surfer in Australien wehrt Hai mit bloßen Fäusten ab

Die zehn Strände, an denen Haiangriffe drohen
Die zehn Strände, an denen Haiangriffe drohen FOTO: AFP
Sydney. Mit seinen bloßen Fäusten hat ein Surfer in Australien einen Hai abgewehrt, der ihn ins Bein und in den Arm biss. Der Vorfall ereignete sich am Freitag an einem beliebten Strand nördlich von Sydney.

Der 52-jährige Mann war laut Polizeiangaben rund hundert Meter vom Ufer in Evans Head entfernt, als er den Hai sah und rasch einen anderen Surfer warnte. "Als er Richtung Ufer paddelte, wurde der 52-Jährige von dem Hai angegriffen, der ihn ins linke Bei biss", berichtete die Polizei. "Die Wucht des Angriffs riss den Mann von seinem Surfboard." Danach ging der Kampf im Wasser weiter, wobei der Hai dem Surfer in den linken Arm biss. "Der Mann schlug auf den Hai ein, um ihm Angst zu machen und ihn zu vertreiben", erklärte die Polizei. Am Ende konnte sich der Surfer verletzt an den Strand retten.

Der 52-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Er hatte schwere Verletzungen erlitten. Die örtliche Presse gab seinen Namen mit Craig Ison an.

Der Abgriff ereignete sich südlich des Touristenortes Ballina, wo ein anderer Mann in diesem Monat bei einer Hai-Attacke schwer verletzt worden war. Ein japanischer Surfer war dort im Februar gestorben. Am Sonntag waren vier Strände in der Nähe gesperrt worden, nachdem dort Haie gesichtet worden waren.

Zuletzt hatte der spektakuläre Kampf des Australiers Mick Fanning gegen einen Hai Schlagzeilen gemacht. Der Surf-Profi war während eines vom Fernsehen live übertragenen Wettkampfs in Südafrika von einem Hai angegriffen worden. Das Tier stieß den Surfer vom Brett. Fanning schlug ebenfalls um sich, um sich den Hai vom Hals zu halten. Kurz darauf wurde der Wellenreiter von Rettungshelfern auf einen Jet-Ski gezogen.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Surfer in Australien wehrt Hai mit seinen bloßen Fäusten ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.