| 14.18 Uhr

Mindestens 22 Tote
Autobomben-Anschläge im Nordosten Syriens

Hasaka. Bei drei Selbstmordanschlägen im Nordosten Syriens sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Unter ihnen sind mindestens vier Zivilisten und ein Arzt, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Etliche weitere Menschen seien bei den Attentaten in Tell Tamr nahe der Stadt Hasaka am Donnerstagabend verletzt worden, hieß es weiter.

Ein Anschlag galt der Beobachtungsstelle zufolge einem Kontrollpunkt kurdischer Streitkräfte. Die beiden weiteren Sprengsätze seien vor einem Krankenhaus gezündet worden. Die kurdische Nachrichtenagentur ARA berichtete dagegen, alle Anschläge seien in der Nähe von kurdischen Kontrollpunkten verübt worden.

Kurdische Kräfte beschuldigten die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Extremisten äußerten sich dazu zunächst nicht. Der Nordosten Syriens wird größtenteils von den Kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) kontrolliert. Der IS verübt immer wieder Anschläge auf kurdische Sicherheitskräfte in dem Gebiet.

(lsa/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Syrien: Selbstmordanschläge im Nordosten des Landes - viele Tote


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.