| 10.55 Uhr

Taliban-Angriff
Tote bei Selbstmordanschlag auf Nato-Konvoi in Afghanistan

Kabul. Bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf einen Nato-Konvoi in der ostafghanischen Provinzhauptstadt Dschalalabad sind mehrere Menschen getötet worden. Der Attentäter habe mindestens vier Zivilisten mit in den Tod gerissen, hieß es aus dem Provinzkrankenhaus.

Der Osten Afghanistans ist am Freitag von zwei Anschlägen erschüttert worden, bei denen mindestens 15 Zivilisten getötet wurden. In der Provinz Ghasni wurden nach Angaben von Vize-Gouverneur Mohammed Ali Ahmadi mindestens zwölf Menschen getötet, als ihr Kleinbus von einem am Straßenrand versteckten Sprengsatz getroffen wurde und in Brand geriet.

In der Provinz Nangarhar verübte ein Selbstmordattentäter einen Anschlag auf einen Nato-Konvoi, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Attentäter habe sich in der Nähe des Flughafens von Dschalalabad mit einem Auto in die Luft gesprengt. Dabei seien drei Zivilisten getötet und vier weitere verletzt worden. Der Leiter des örtlichen Krankenhauses sprach von vier Toten und zwölf Verletzten. Zu dem Anschlag bekannten sich die radikalislamischen Taliban.

Die afghanische Armee und Polizei sind seit Anfang des Jahres selbst für die Sicherheit im Land verantwortlich. Zum Jahreswechsel war der Nato-geführte Isaf-Kampfeinsatz in Afghanistan nach 13 Jahren zu Ende gegangen. An der Folgemission "Resolute Support" zur weiteren Unterstützung der afghanischen Sicherheitskräfte durch Ausbildung und Beratung sind etwa 12.000 Soldaten aus 40 Staaten beteiligt, darunter bis zu 850 Bundeswehrsoldaten. Das größte Kontingent stellen die USA.

Am Donnerstag hatten die radikalislamischen Taliban ein Gerichtsgebäude in Masar-i-Scharif im Norden Afghanistans angegriffen und mindestens zehn Menschen getötet.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Taliban: Tote bei Selbstmordanschlag auf Nato-Konvoi in Afghanistan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.